US Open

Murray scheitert in der 2. Runde - Serena Williams siegt ohne Mühe

Für Andy Murray ist das US Open in New York zu Ende. Der Schotte scheitert in der 2. Runde am Kanadier Félix Auger-Aliassime. Derweil zieht Serena Williams ohne Probleme in die nächste Runde ein.

Drucken
Teilen
Out in der 2. Runde: Andy Murray blieb im Generationenduell gegen den jungen Kanadier Félix Auger-Aliassime (ATP 21) chancenlos

Out in der 2. Runde: Andy Murray blieb im Generationenduell gegen den jungen Kanadier Félix Auger-Aliassime (ATP 21) chancenlos

KEYSTONE/AP/Frank Franklin II

Andy Murray blieb nach seinem furiosen Auftaktsieg am US Open in der 2. Runde gegen den Kanadier Félix Auger-Aliassime (ATP 21) chancenlos. Der dreifache Grand-Slam-Sieger musste sich seinem 13 Jahre jüngeren Gegner 2:6, 3:6 und 4:6 geschlagen geben.

Murray, aktuell die Nummer 115 der Weltrangliste, hatte in seinem Startspiel in New York für Aufsehen gesorgt, als er gegen den Japaner Yoshihito Nishioka einen 0:2-Satzrückstand wettmachte. Für den 33-jährigen Schotten war es die erste Teilnahme an einem Major-Turnier seit dem Australian Open 2019, als er unter Tränen und nach jahrelangen Schmerzen in der Hüfte seinen Rücktritt erklärt hatte.

Derweil liess sich Vorjahresfinalist Daniil Medwedew auch vom Regen nicht stoppen. Die Nummer 5 der Weltrangliste zog nach einem lockeren 6:3, 6:2, 6:4-Erfolg gegen den Australier Christopher O’Connell (ATP 116) in die 3. Runde ein. Die Partie fand bei geschlossenem Dach statt. Der nächste Gegner von Medwedew ist der Amerikaner J.J. Wolf (ATP 138).

Serena Williams bleibt auf Kurs

Im Turnier der Frauen überstand Serena Williams die 2. Runde ohne Probleme. Die 38-jährige Amerikanerin schlug die Russin Margarita Gasparjan (WTA 117) 6:2, 6:4. Damit lebt für Williams der Traum vom 24. Grand-Slam-Titel weiter, womit sie mit der Rekordhalterin Margaret Court gleichziehen würde. Die nächste Hürde für Williams, die das Turnier in Flushing Meadows schon sechsmal (zuletzt 2014) gewonnen hat, ist ihre Landsfrau Sloane Stephens (ATP 39), die Siegerin des US Open 2017. Im letzten Jahr war Williams im Final überraschend an der kanadischen Teenagerin Bianca Andreescu gescheitert.

Weiter in Topform zeigt sich Viktoria Asarenka (WTA 27). Die frühere Weltranglistenerste entschied in der 2. Runde das weissrussische Duell mit der als Nummer 5 gesetzten Aryna Sabalenka mit 6:1, 6:3 für sich. Asarenka hatte in der vergangenen Woche den Titel beim von Cincinnati nach New York verlegten Premier-Turnier gewonnen, nachdem ihre Finalgegnerin Naomi Osaka wegen einer Verletzung für den Final Forfait erklären musste. Für die Gewinnerin des Australian Open 2012 und 2013 war es der erste Turniersieg seit 2016 und der erste als Mutter.