French Open

Wawrinka "Ich war zu zögerlich"

Stan Wawrinka erklärt sein Aus gegen die Weltnummer 239 Hugo Gaston am French Open. Und überlegt sich, früh nach Australien zu reisen im Hinblick auf das nächste Grand-Slam-Turnier.

Drucken
Teilen
Stan Wawrinka lobt den Gegner und kritisiert sich

Stan Wawrinka lobt den Gegner und kritisiert sich

KEYSTONE/EPA/JULIEN DE ROSA

Wie fühlten Sie sich auf dem Platz, was ging Ihnen durch den Kopf - vor der Regenpause, danach und im fünften Satz?

"Es war ein komplizierter Match. Hugo spielte sehr gut, variierte viel, war mutig und zog sein Spiel bis zum Schluss durch. Ich dagegen war in einigen Momenten ein bisschen zögerlich. Es gab viele Situationen, in denen ich den Punkt hätte machen können, ich den Ball aber verschlagen habe. Ich denke, das war heute der springende Punkt. Ich machte zu viele Fehler, er zog es durch. Darum hat er den Sieg verdient."

Sie begannen mit einem 6:2 gut. Danach änderten sich die Verhältnisse und das Spiel. Woran lag es? Am Regen?

"Nein, es lag mehr an mir. Ich glaube, ich hatte viele Möglichkeiten, um im zweiten Satz zurückzukommen, um das Diktat wieder zu übernehmen. Diese nutzte ich aber nicht. Ich war heute nicht stark genug, um mein Spiel zu spielen, konsequent aggressiv zu bleiben und die Linien zu finden."

Wie gross ist die Enttäuschung über das Aus gegen die Weltnummer 239?

"Klar bin ich enttäuscht, so ausgeschieden zu sein in Roland-Garros. Es war kein guter Match von mir. Er war gut, ja. Aber ich hatte es trotzdem in den eigenen Händen. Ich wusste, was ich wollte, und ich wusste, was es dafür braucht. Es fühlt sich schon ein wenig wie eine verpasste Chance an. Ich war zu zögerlich."

Was sind die weiteren Pläne für den Rest des Jahres nun?

"In diesem Moment weiss ich es nicht. Ich hätte gerne besser abgeschnitten hier in Paris. Wenn ich mich entscheide zu spielen und das gut tun will, brauche ich Turniere und Matches. Aber auf der Welt passieren gerade viele Dinge, es gibt viele Restriktionen für alle, die Situation mit dem Coronavirus ändert sich laufend in den verschiedenen Ländern. Es gibt viele Frage, die sich gerade stellen, auch für nächstes Jahr. Eine Idee momentan ist, früh nach Australien zu gehen. Aber es sind erst Gedankenspiele, nichts Konkretes."