Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Timo Helbling in seiner Finalkolumne: «Roe ist einer der Härtesten»

Der ehemalige EVZ- und SCB-Profi äussert sich in seiner Kolumne zum Eishockey-Playoff-Final. Heute sagt er, wie er das zweite Spiel der Serie erlebt hat und weshalb Garett Roe beim EVZ herausragend war.
Raphael Gutzwiller
Timo Helbling.

Timo Helbling.

Ich gehöre ja erst seit Kurzem zu den neutralen Beobachtern des Eishockeys. Doch was die beiden Teams am Samstag zeigten, war meiner Meinung nach wirklich stark! Emotionen, Härte, spielerische Klasse und Akteure auf beiden Seiten, die in solchen Spielen ihre Topleistungen abrufen können. Zudem eine Stimmung in Zug, die im und um das Stadion vibrierend war und eindrücklich zeigte, dass der EVZ eine absolute Eishockeystadt ist.

Zug hatte zu Beginn mehr vom Spiel, kam aber selten zu zwingenden Torchancen. Bern stand in der eigenen Zone sehr kompakt und war vor allem physisch äusserst präsent. Man merkte schnell, dass die Berner eine Reaktion zeigen wollten auf ihren eher verhaltenen Start in die Finalserie. Thomas Rüfenacht legte sich gleich zu Beginn physisch wie verbal mit EVZ-Schlüsselspieler Garrett Roe an und stellte damit unter Beweis, wie wertvoll er in den Playoffs ist. Der Verlust von Reto Suri wog schwerer für Zug als der Verlust von Adam Almquist für Bern. Herausragend war Roe. Nicht nur spielerisch ist er eine Wucht, er kann auch viel einstecken und zählt dadurch meiner Ansicht nach zu den härtesten Spielern der Liga.

Dies war erst die zweite Niederlage in den Playoffs für die Zuger und die erste nach vier Siegen in Folge gegen Bern. Ich bin überzeugt, dass der EVZ die richtigen Schlüsse aus diesem Spiel ziehen wird. Denn bei gleicher Anzahl Feldspielern auf dem Eis war Bern am Samstag besser. Wenn man sich die Emotionen in Tristan Scherweys Gesicht nach dem Sieg zugunsten seiner Mannschaft in Erinnerung ruft, dann steigt die Vorfreude auf das Spiel von heute Abend umso mehr. Für solche Momente lebt man Eishockey.

Timo Helbling (37) bestritt unter anderem für Bern und Zug über 700 Spiele in der National League. Er wird die Finalserie für diese Zeitung aus seiner Optik begleiten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.