TISCHTENNIS: Nur einer ist nicht zu schlagen

Der TTC Baar hat gegen ein starkes Bremgarten mit 3:7 in der NLC verloren. Einzig Ding Yi (A20) gewann seine drei Einzel.

Drucken
Teilen
Baars Altmeister Ding Yi hält sich fast makellos. (Bild: Roger Zbinden)

Baars Altmeister Ding Yi hält sich fast makellos. (Bild: Roger Zbinden)

Gegen den Tabellenzweiten Bremgarten war von Anfang an klar gewesen, dass Baar nur mit viel Glück mehr als einen Punkt ergattern könnte. Der Gegner war mit den beiden A18-Spielern Stefan Renold – ehemaliger Schweizer Meister – und Mat­thias Meier extrem stark besetzt. Assistiert wurden diese durch den talentierten Jannick Renold (B14), Sohn von Stefan Renold.

In der ersten Einzelrunde konnte nur Ding Yi einen Sieg gegen Meier verbuchen, musste dabei allerdings einen Satz ­abgeben, erst den dritten in der laufenden Saison. Trotz Satz­gewinns durch aggressives Spiel musste sich Ramona Sperr ­Stefan Renold beugen, der die Baarerin mit seiner Ballonabwehr oftmals zum Verzweifeln brachte. Etwas überraschend war die klare Dreisatzniederlage von Nölkes gegen den jungen Jannick Renold. Es schien, als ob der Motor von Nölkes noch nicht richtig warm gelaufen wäre, spielte er doch im nächsten Spiel gegen Meier viel konzentrierter über fünf Sätze. Dabei variierte er in Satz drei und vier glänzend zwischen Verteidigung und Angriff, was Meier immer wieder überraschte. Allerdings gelang ihm dies im fünften Satz nicht mehr. Während Sperr klar gegen Jannick Renold verlor, wurde dessen Vater von Ding Yi in drei Sätzen überrollt.

Keine Konsequenzen für das Tabellenbild

Keine Chance hatte das Doppel Ding/Sperr gegen Stefan Renold/Meier – 0:3. In der letzten Einzelrunde holte Ding mit dem erwarteten Sieg gegen Jannick Renold einen Punkt für Baar. Sperr verlor klar gegen Meier, während Nölkes Stefan Renold immerhin noch einen Satz abnehmen konnte. Die erwartete Niederlage ist für Baar kein Beinbruch, verbleiben sie doch weiterhin Gruppenfünfte mit grossem Abstand zu den Abstiegsplätzen.
red