Torben Winther verlässt HC Kriens

Der Trainer der Krienser NLA-Handballer, der Däne Torben Winther, kehrt nach Abschluss der laufenden Saison in seine Heimat zurück. Deshalb verlängert er den nach drei Jahren auslaufenden Vertrag nicht mehr.

Drucken
Teilen
Torben Winther kehrt nach Dänemark zurück. (Bild: Archiv Philipp Schmidli / Neue LZ)

Torben Winther kehrt nach Dänemark zurück. (Bild: Archiv Philipp Schmidli / Neue LZ)

Torben Winther entschied sich aus verschiedenen Gründen für diesen Weg. Neben familiären Gründen (er möchte sich zusammen mit seiner Frau wieder vermehrt um seine Enkelkinder in Dänemark kümmern können) erhielt der frühere dänische Nationaltrainer insbesondere auch ein Angebot aus seinem Heimatland, weiter im Handball zu arbeiten. Diese Chance will Torben Winther nun packen und hat den HC Kriens-Luzern frühzeitig über seinen Rückkehr-Entscheid informiert.

Der HC Kriens-Luzern und Torben Winther sind übereingekommen, die laufende Saison ordentlich zu Ende zu spielen. Winther und sein Team sind weiterhin bestrebt, ein Maximum an sportlichem Erfolg zu erreichen, um eine solide Basis für die weitere Entwicklung des Teams zu erarbeiten.

Der HC Kriens-Luzern dankt Torben Winther schon jetzt für das grosse Engagement und sein vielfältiges Wirken. Winther brachte viele neue Elemente aus dem Profi-Handball nach Kriens und arbeitete in Kriens sehr erfolgreich. Winther kam im Sommer 2010 nach Kriens. In den bisherigen beiden Saisons erreichte er mit dem Team jeweils trotz einigem Verletzungspech die Finalrunde der besten sechs Teams in der Schweiz. Und auch in der laufenden Saison ist dies nach wie vor ein realistisches Ziel.

Der Verwaltungsrat des HC Kriens-Luzern wird die Nachfolgefrage jetzt vertieft diskutieren und mögliche Nachfolge-Szenarien prüfen.

Benedikt Anderes / HC Kriens-Luzern