Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tour de France: Ein Weckruf für alle

Radexperte Tom Mustroph zum Tourausschluss von Peter Sagan an der Tour de France.
Tom Mustroph, Radexperte
Tom Mustroph, Radexperte. (Bild: pd)

Tom Mustroph, Radexperte. (Bild: pd)

Der Weltmeister wird vom wichtigsten Rennen seines Sports ausgeschlossen. Nicht weil er dopte. Nicht weil er sich einen Sieg erkaufte. Das alles gab es im Radsport – oft ohne grosse Konsequenzen. Peter Sagan hatte das Pech, dass er in einem Sprint, der zugegebenermassen sehr ruppig war, den Ellenbogen ausfuhr. Ob der Ellenbogen tatsächlich den schlimmen Sturz seines Rivalen Mark Cavendish auslöste, war auch nach langem Studium der TV-Bilder nicht zu entscheiden.

Die Jury wertete den Ellenbogen aber als gefährlich. Und so bitter es für Sagan selbst ist, von der Tour de France ausgeschlossen zu sein, so viele Kollegen, Freunde und Fans es auch gibt, die die Entscheidung als «zu hart» kritisieren – es wurde zur rechten Zeit ein neuer Standard gesetzt. Als «Weckruf für alle, sich wieder an die Regeln zu erinnern», bezeichnete etwa der deutsche Sprinter Marcel Kittel den Juryentscheid.

Für die Sicherheit aller ist es besser, die Ellenbogen bleiben in Zukunft angelegt und die Sprints verlaufen wieder parallel zum Strassenrand und nicht diagonal wie eben auch bei dem Sprint, der Mark Cavendish die Schulter brach und zur roten Karte für Sagan führte.

Tom Mustroph, Radexperte

sport@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.