TOUR DE SUISSE: Stefan Küng verpasst Sieg in Cham ganz knapp

Stefan Küng hat in Cham den Sieg im Prolog zur 81. Tour de Suisse um acht Sekunden verpasst. Der 23-jährige Thurgauer musste sich als Zweiter nur seinem BMC-Teamkollegen Rohan Dennis geschlagen geben.

Drucken
Teilen
Stefan Küng wird beim Prolog in Cham Zweiter und lässt sich bei der Siegerehrung ins Trikot des Besten Schweizers einkleiden. (Bild: Gian Ehrenzeller / Keystone (Cham, 10. Juni 2017))

Stefan Küng wird beim Prolog in Cham Zweiter und lässt sich bei der Siegerehrung ins Trikot des Besten Schweizers einkleiden. (Bild: Gian Ehrenzeller / Keystone (Cham, 10. Juni 2017))

Küng hatte sich in seinem dritten Jahr als Profi minutiös auf seinen ersten Einsatz bei der neuntägigen Schweizer Landesrundfahrt vorbereitet. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich der Zeitfahr-Spezialist über den verpassten Sieg im Prolog. "Klar ist es schade, ich habe mich wirklich gut gefühlt, ich war bereit. Doch leider bin ich auf den letzten beiden Kilometern etwas eingegangen."

Doch Küng wurde von einem wahren Spezialisten im Kampf gegen die Uhr geschlagen. Der australische Zeitfahr-Meister Rohan Dennis gewann vor zwei Jahren das Auftakt-Zeitfahren an der Tour de France. Im gleichen Jahr war der heute 27-jährige Profi vom amerikanisch-schweizerischen Team BMC auch einige Monate Inhaber des Stunden-Weltrekords auf der Bahn.

Dritter in Cham wurde mit neun Sekunden Rückstand der Österreicher Matthias Brändle, auch er ein ehemaliger Stunden-Weltrekordhalter. Zeitgleich mit Brändle wurde der Niederländer Tom Dumoulin, vor zwei Wochen Gewinner des 100. Giro d'Italia, Fünfter.

Elmiger zweitbester Schweizer

Hinter Küng war Martin Elmiger der zweitbeste Schweizer im schnellsten Tour-de-Suisse-Prolog der Geschichte. Der Lokalmatador, seit diesem Jahr ebenfalls bei BMC unter Vertrag, büsste in seiner Heimatgemeinde als Zehnter 14 Sekunden auf den Tagessieger ein. Mathias Frank und Sébastien Reichenbach, die beiden Schweizer mit den besten Aussichten im Gesamtklassement, büssten einiges an Zeit ein. Reichenbach (38.) verlor 24 Sekunden, Frank, 2014 Gesamtzweiter, büsste als 100. gar 38 Sekunden auf den Tagessieger ein.

Am Sonntag hat das Fahrerfeld einen 172,7 km langen Rundkurs rund um Cham zu bewältigen. Das Profil der 2. Etappe ist auf die Klassiker-Spezialisten wie Weltmeister Peter Sagan, Olympiasieger Greg van Avermaet oder auch den Ostschweizer Michael Albasini zugeschnitten.

1. Etappe, Prolog/Einzelzeitfahren in Cham (6,0 km): 1. Rohan Dennis (AUS) 6:24 (56,250 km/h). 2. Stefan Küng (SUI) 0:08 zurück. 3. Matthias Brändle (AUT) 0:09. 4. Michael Matthews (AUS). 5. Tom Dumoulin (NED), beide gleiche Zeit. 6. Jonathan Castroviejo (ESO) 0:11. 7. Lars Boom (NED) 0:12. 8. Ryan Mullen (IRL) 0:13. 9. Steven Lammertink (NED) 0:14. 10. Martin Elmiger (SUI). 11. Alex Dowsett (GBR). 12. Luke Durbridge (AUS), alle gleiche Zeit. 13. Taylor Phinney (USA) 0:15. 14. Yves Lampaert (BEL). 15. Jan Barta (CZE). 16. Tejay van Garderen (USA), alle gleiche Zeit. 17. Peter Sagan (SVK) 0:16.

Ferner: 20. Michael Albasini (SUI) 0:19. 31. Ion Izagirre (ESP) 0:24. 38. Sébastien Reichenbach (SUI) 0:26. 47. Michael Schär (SUI) 0:28. 52. Steve Morabito (SUI), gleiche Zeit. 61. Rui Costa (POR) 0:29. 63. Greg van Avermaet (BEL) 0:30. 65. Reto Hollenstein (SUI), gleiche Zeit. 93. Simon Spilak (SLO) 0:36. 100. Mathias Frank (SUI) 0:38. 141. Miguel Angel Lopez (COL) 0:44. 152. Gregory Rast (SUI) 0:47. - 176 gestartet, 176 klassiert.

Das Gesamtklassement ist identisch mit dem Etappenklassement.

(sda)

Bild: Grafik: LZ

Bild: Grafik: LZ