Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Für St. Otmars Handballer geht es um alles oder nichts

Am Donnerstagabend bestreitet St. Otmar das entscheidende Viertelfinalspiel im NLA-Handball gegen den BSV Bern. Wegen des Heimrechts sind die Berner Favorit. Fortitudo Gossau kämpft im Heimspiel gegen GC Amicitia Zürich gegen den Abstieg
Daniel Good, Ives Bruggmann
St. Otmar (im Bild Amadeus Hedin im gelben Dress) muss am Donnerstag im Bernbiet auf viel Widerstand gefasst sein. (Bild: Andreas Blatter)

St. Otmar (im Bild Amadeus Hedin im gelben Dress) muss am Donnerstag im Bernbiet auf viel Widerstand gefasst sein. (Bild: Andreas Blatter)

Vor einem Jahr schied St. Otmar in den Playoff-Viertelfinals in drei Partien gegen das starke Pfadi Winterthur sang- und klanglos aus. Dieses Jahr ist der St. Galler NLA-Club einen Schritt weiter, aber noch nicht im Ziel. Er hat nach vier Spielen gegen den BSV Bern immer noch die Chance, die Halbfinals zu erreichen.

Die fehlenden Siege in Bern

Mit einem Auswärtssieg am Donnerstag in Gümligen steht der St. Galler Traditionsverein erstmals seit 2015 wieder unter den besten vier Schweizer Mannschaften.

Allerdings befindet sich St. Otmar am Donnerstag ab 19.45 Uhr in einer heiklen Ausgangslage. Ein Sieg im Bernbiet gelang den St. Gallern in dieser Saison noch keiner. Dafür gewannen sie alle Heimspiele gegen den BSV Bern.

Machtdemonstration und Gegentreffer im Minutentakt

Hoffnung schöpfen darf St. Otmar aus der Auswärtspartie vom 21. November. Da spielten die Ostschweizer traumhaft und die Berner an die Wand – aber nur während 43 Minuten. 28:20 lag St. Otmar im Vorsprung und sah wie der sichere Sieger aus. Aber binnen zwölf Minuten schaffte Bern den Ausgleich zum 31:31.

Dieses Trauma der Gegentreffer im Minutentakt vermochten die St. Galler nie mehr ganz auszublenden und verloren seither alle Spiele in Bern. Ende März setzte es für St. Otmar sogar eine 28:39-Auswärtsniederlage ab.

Der Sieger gegen den Serienmeister

Steht es im Playoff nach der regulären Spielzeit von 60 Minuten unentschieden, wird eine Verlängerung über zweimal fünf Minuten gespielt. Fällt auch in dieser Zeit keine Entscheidung, folgen wieder zweimal fünf Minuten. Besteht noch immer Gleichstand, kommt es zu einem Penaltyschiessen.

Der Sieger der heutigen Partie trifft in den Halbfinals auf Kadetten Schaffhausen. Die erste Partie ist auf den Sonntag anberaumt. Das Heimrecht liegt auf jeden Fall bei den Schaffhausern. Die Kadetten setzten sich gegen den RTV Basel durch.

Wichtiges Heimspiel im Kampf um den Ligaerhalt für Fortitudo Gossau

Fortitudo Gossau empfängt am Donnerstag um 20 Uhr im NLA-Playout GC Amicitia Zürich in der heimischen Buechenwaldhalle. Dabei steht das Team von Trainer Oliver Roth nach der Niederlage zum Auftakt unter Zugzwang. 21:29 unterlag Fortitudo am Ostersamstag in der Zürcher Saalsporthalle.

Vor allem in der zweiten Halbzeit passte bei den Gästen teilweise gar nichts zusammen. Die Entscheidung zu Gunsten der Zürcher fiel zwischen der 34. und der 46. Minute, als es die Gossauer nicht zu Stande brachten, auch nur einen Treffer zu erzielen. Positives vor dem zweiten Aufeinandertreffen Die erste Partie wurde auf Seiten von Gossau bereits aufgearbeitet. Fortitudos Trainer Roth sagt:

«Wir haben das Spiel intensiv auseinander genommen.»

Am Ende seien in wenigen Situationen die falschen Entscheide getroffen worden. «Entweder gingen wir zu früh in den Abschluss oder hielten uns nicht an den Plan.» In solchen Phasen, so Roth, gelte es, im Heimspiel mehr Geduld auf­zubringen.

Ansonsten ist der Trainer überzeugt, dass sich im Playout zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnen. «Sie sind vielleicht in der Stammformation leicht besser besetzt, wir dafür in der Breite», sagt Roth, der für die zweite Partie auch auf den Heimvorteil setzt. «Wir brauchen das Publikum.»

Der Trainer und der Regisseur bleiben

Positive Nachrichten verkündete der Verein bereits vor dem wichtigen ersten Playout-Heimspiel. Trainer Roth, Regisseur Lucius Graf sowie Yannick Harder und Dano Waldburger verlängerten ihre Verträge. «Wir sind wieder eine Einheit», sagte Sportchef Sandro Wirz über die Verlängerung mit dem Trainer. Diese Einheit soll am Donnerstag den wichtigen ersten Sieg bewerkstelligen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.