TRIATHLON: Jolanda Annen siegt in Cagliari und bringt sich in EM-Form

Jolanda Annen (24) zeigt sich in Italien von ihrer besten Seite. Die Urnerin gewinnt den Sprint-Weltcup auf Sardinien in überlegener Manier. Sie dominiert das Rennen vom Start bis ins Ziel.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schattdorferin Jolanda Annen lässt sich in Cagliari beim Zieleinlauf feiern. (Bild: Claudia Achermann (Cagliari, 4. Juni 2017).)

Die Schattdorferin Jolanda Annen lässt sich in Cagliari beim Zieleinlauf feiern. (Bild: Claudia Achermann (Cagliari, 4. Juni 2017).)

Das Starterfeld mit 50 Frauen aus aller Welt war bei den Frauen in der sardinischen Hauptstadt Cagliari äusserst stark besetzt. Kirsten Kasper (USA) grüsste beim letzten WM-Rennen vom Podest. Zudem waren mit Lisa Norden (SWE) und Erin Densham (AUS) zwei Olympiamedaillengewinnerinnen am Start. Trotzdem stand Jolanda Annen beim wohl härtesten Weltcup-Rennen der Saison über die Sprintdistanz, mit dem Ziel, einen Podestplatz zu ergattern, an der Startlinie. «Die Form stimmt», wusste die 24-Jährige aus Schattdorf.

Perfekter Wechsel vom Rad auf die Laufstrecke

Bereits beim Schwimmen überzeugte die aufgrund der Weltrangliste als Nummer 3 gesetzte Schattdorferin. Jolanda Annen wies nach 750 Metern im Hafenbecken von Cagliari nur drei Sekunden Rückstand auf die starken Schwimmerinnen Kasper und Hall (GBR) auf. Der schnellste Wechsel führte dazu, dass Annen die Radstrecke als Erste in Angriff nehmen konnte. Mit Kirsten Kasper, Lisa Norden und 15 weiteren Konkurrentinnen setzte sich Annen leicht von der ersten Verfolgergruppe ab.

Die knüppelharte Radrunde, die vier Mal zu bewältigen war, selektierte stark, was der Urnerin sehr entgegenkam. Mehrere Steilpassagen mit schwierigen Abfahrten waren zu bewältigen. Annen machte von Beginn weg viel Tempo und war auf der Radstrecke die aktivste Fahrerin im Feld. Trotz grosser Führungsarbeit hatte Jolanda Annen das Renngeschehen immer im Griff.

Beim Wechsel stieg Annen als Erste vom Rad. Mit der zweitschnellsten Transitionszeit startete Annen als Zweite, zwei Sekunden hinter der unbekannten Japanerin Fuka Sega, in den finalen 5000-Meter-Lauf. «Aus den letzten Trainings wusste ich, dass ich eine hohe Pace anschlagen und auch durchziehen kann. Diese Tatsache verlieh mir den Mut, auf der Laufstrecke etwas zu riskieren. Trotzdem war ich überrascht, nach einem Drittel bereits neun Sekunden vor dem Quartett Kirsten Kasper, Taylor Knibb, Joanna Brown und Yuka Sato zu laufen. Ich fühlte mich ausgezeichnet und konnte in der Folge noch zusetzen.»

Diese Steigerung schlug sich nach der zweiten Runde auch deutlich im herausgelaufenen Vorsprung nieder. Annen führte mit 24 Sekunden und lief unangefochten dem zweiten Weltcup-Sieg entgegen. Mit 23 Sekunden Vorsprung auf die Amerikanerin Kirsten Kasper liess sich Jolanda Annen im Zielstadion von den vielen Fans als überlegene Siegerin feiern. Die Kanadierin Joanna Brown sicherte sich im Sprint gegen die Japanerin Yuka Sato die Bronzemedaille.

Annen startet am 2. Juli in Schattdorf

«Ich bin sehr glücklich, wie es gelaufen ist. Dieser Sieg gibt viel Selbstvertrauen für die anstehende Europameisterschaft im österreichischen Kitzbühel, die in zwei Wochen stattfindet», resümierte Annen nach dem Zieleinlauf und fügte freudig an: «Ausserdem freut es mich extrem, dass bei den Männern mein Kollege Adrien Briffod seinen ersten Weltcup-Sieg feiern konnte.» Briffod setzte sich im Sprint gegen den Olympiamedaillengewinner von Rio, Henri Shoeman (RSA), und dem Franzosen Anthony Pujades durch. Am 2. Juli werden sowohl Jolanda Annen als auch Adrien Briffod am Uri Triathlon in Seedorf an der Startlinie stehen. (pd)