Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

TRIATHLON: Nicola Spirig geniesst den Rummel

Schwimmen, Radfahren und Laufen – so wie es die Olympiasiegerin von London 2012 auch macht. «Sei dabei und mache mit» – das war der Slogan für den Nicola Spirig Kids Cup in Sarnen.
Ruedi Vollenwyder
Nicola Spirig (links) gibt Marlena Jurt Tipps mit auf den Weg. (Bild: Nadia Schärli (Sarnen, 24. Juni 2017))

Nicola Spirig (links) gibt Marlena Jurt Tipps mit auf den Weg. (Bild: Nadia Schärli (Sarnen, 24. Juni 2017))

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Dieser Aufruf der Olympiasiegerin Nicola Spirig blieb nicht ungehört. Über 110 Mädchen und Knaben im Alter von 6 bis 15 Jahren gaben bei dem vom Triathlonclub Hergiswil top organisierten Event vollen Einsatz. «Wir wollten mit dieser fünften Austragung den Kindern wieder einen tollen Fun-Effekt vermitteln. Mitmachen hatte Vorrang, die erreichte Zeit war nebensächlich», bilanzierte die OK-Chefin Sandra Portmann den gelungenen Anlass.

Das Highlight aus Sicht der jungen Athleten und auch der «älteren Zuschauer-Generation» war die Anwesenheit der Olympiasiegerin 2012 und Silber­medaillen-Gewinnerin von Rio (2016), Nicola Spirig. Da ein Selfie, dort ein Autogramm. Am Schwimmbecken munterte sie die Startenden mit guten Tipps auf. Und sie liess es sich nicht nehmen, jedes Kind beim Zieleinlauf abzuklatschen. Eine Supergeste!

Einzigartige und unbezahlbare Erfahrungen

Die sympathische zweifache Mutter strahlte denn auch ob der guten Stimmung rund um den von ihr lancierten Kids Cup. Ihre Motivation: «Während meiner Sportkarriere bis hin zur Olympiasiegerin durfte ich viele wunderschöne, einzigartige und unbezahlbare Erfahrungen machen. Bei diesem Event möchte ich etwas davon zurückgeben und meinerseits Unterstützung bieten und so möglichst vielen Kindern den Zugang zum Sport – speziell dem Triathlon – und der Freude an der Bewegung ermöglichen.» Sie nahm den Rummel um ihre Person gelassen zur Kenntnis: «Es ist schon cool, wie locker die Jugendlichen auf mich zukommen und frisch von der Leber weg erzählen, was sie bedrückt oder aber erfreut.» Diese waren auch dankbar, dass sie von der Top-Triathletin manch guten Tipp mit auf den Weg zum bevorstehenden Wettkampf erhielten.

Liebe gilt dem modernen Fünfkampf

So auch Marlena Jurt aus Beckenried, welche den Wettkampf als Zweitbeste der 14/15-Jährigen abschloss. Voller Stolz schaute die aufgeweckte Nachwuchsathletin vom Triathlonclub Hergiswil ohne Scheu zum grossen Vorbild hinauf und parlierte voll drauflos. Marlena, das älteste der sechs teilnehmenden Jurt-Kinder, nahm «plauscheshalber», wie sie sagt, am Wettkampf teil. «Triathlon ist nicht meine bevorzugte Sportart. So war die Strecke auf dem Velo nicht mein Ding. Auch bei den Wechseln habe ich viel Zeit verloren», monierte sie. «Meine Liebe gilt dem Modernen Fünfkampf. Die Disziplinen Fechten, Schwimmen, Reiten, Schiessen und Laufen sind schon extrem spannend.»

Organisatoren scheuten keinen Aufwand

Nicola Spirig staunte nicht schlecht ob Marlenas sportlichem Engagement. «Chapeau, schon der Triathlonsport ist zeitintensiv. Im Modernen Fünfkampf brauchts noch viel mehr Aufwand und vor allem grosse Disziplin.» Zusammen mit Katharina und Marlen startete Marlena Jurt auch noch im Teamwettkampf. Die «Power Girls», so ihr Gruppenname, schlossen diesen Staffelwettbewerb auf dem zweiten Platz ab.

Dieser Breitensportanlass, bei dem die Organisatoren keinen Aufwand scheuten, war rundum eine gelungene Sache. Und die OK-Chefin Sandra Portmann meinte strahlend: «Die Kinder und ihre Eltern und Betreuer hatten viel Spass. Was will man mehr?!»

Hinweis: Rangliste: regiocup.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.