Der Krienser Läufer Dominik Ummel siegt in Sarnen nach einem schwierigen Winter

Am Sommermeeting Sarnen sichert sich Dominik Ummel überraschend den Innerschweizer Meistertitel über 800 Meter.

Stefanie Barmet
Drucken
Teilen
Dominik Ummel tankte Selbstvertrauen für die anstehenden U23- Schweizer-Meisterschaften.

Dominik Ummel tankte Selbstvertrauen für die anstehenden U23- Schweizer-Meisterschaften.

Bild: Hanspeter Roos (Sarnen, 15. August 2020)

Im Fall von Dominik Ummel war es nicht die Coronakrise, die ihn zu mehr Flexibilität zwang, sondern der Körper. Im vergangenen Winter verspürte der Mittelstreckenspezialist beim Joggen Druck auf der Lunge und ein Stechen in der Brust. Die Schmerzen wurden so gross, dass er mehrere Spezialisten aufsuchte, was jedoch zu keiner klaren Diagnose führte. «Die Ursache meiner Probleme konnte bis heute nicht geklärt werden. Nach einer mehrwöchigen Sportpause begann ich Mitte März wieder zu joggen», erzählt der 20-jährige Krienser. Neben kurzen, langsamen Dauerläufen war Ummel in dieser Zeit viel auf dem Rad oder in Wanderschuhen anzutreffen. «Ende Mai konnte ich wieder schmerzfrei Hügelläufe und einzelne Einheiten in meiner Trainingsgruppe rund um Andy Vögtli herum absolvieren. Einen Trainingsplan hatte ich aber das ganze Jahr über nicht.»

Anders als bei früheren Verletzungen hat er nun bewusst auf seinen Körper gehört, einen sehr langsamen und vorsichtigen Aufbau gemacht und sich auch die nötigen Ruhepausen gegönnt. «Während die Vorstellung, 2020 noch Bahnrennen zu laufen, im Frühling noch weit weg war, verspürte ich plötzlich wieder Lust darauf.»

Nur zwei Bahntrainings in den Beinen

In Regensdorf stieg er vergangene Woche über 400 Meter in die Bahnsaison ein. Die Zeit von 52,79 Sekunden, welche deutlich über seinem zwei Jahre alten Bestwert von 50,17 Sekunden steht, entsprach überhaupt nicht seinen Vorstellungen. Dementsprechend tief waren die Erwartungen für das 800-Meter-Rennen am Sommermeeting in Sarnen, bei dem auch der Innerschweizer Meistertitel vergeben wurde. «Mit nur zwei Bahntrainings in den Beinen setzte ich mir im Vorfeld eine Zeit unter 1:55 Minuten zum Ziel. Bei den Steigerungsläufen sowie in der ersten Runde fühlte ich mich extrem schwerfällig», sagt Ummel. «Wie vorgesehen passierte ich die 400-Meter-Marke in 56 Sekunden. Nach 500 Metern war ich im Rennen angekommen und konnte langsam aufdrehen.» Der Geografie- und Informatikstudent gewann das Rennen in guten 1:52:89 Minuten vor seinem zwei Jahre jüngeren Trainingskollegen Silas Zurfluh (TSV Steinen). «Mein Ziel war es, vor den anstehenden U23-Schweizer-Meisterschaften noch ein 800-Meter-Rennen zu absolvieren und etwas Selbstvertrauen zu tanken. Mit so einer guten Zeit, nur 1,3 Sekunden über meiner Bestzeit, habe ich definitiv nicht gerechnet.» Für den letztjährigen Silbermedaillengewinner scheint eine SM-Medaille nun plötzlich wieder möglich zu sein. Ummel sagt: «Druck mache ich mir keinen. Ich werde versuchen, meine bestmögliche Leistung abzurufen. Ich habe das Laufen in den schwierigen Monaten extrem vermisst. Mein Körper hat mir jedoch aufgezeigt, dass die Gesundheit über allem steht. Ich bin überzeugt, dass ich viel aus dieser schwierigen Zeit mitnehme, was sich langfristig sicher auszahlen wird.»

Die Hammerwerfer trugen ihre Wettkämpfe nicht in Sarnen, sondern auf der Luzerner Allmend auf. Mit 64,55 Meter stellte Nicole Zihlmann vom LC Luzern eine nationale Saisonbestleistung auf.

Sommermeeting Sarnen. Männer. 100 m: 1. David Frehner (Wohlen) 11.19. 2. Andreas Haas (Willisau) 11.21. Fabio Müller (Zug) 11.85. – 200 m: 1. Nathan Gyger (Alle) 21.91. 4. Marco Simeon (Zug) 23.44. – 800 m: 1. Dominik Ummel (Luzern) 1:52:89. 2. Silas Zurfluh (Steinen) 1:53:60. 3. Simon Schüpbach (Gettnau) 1:54:55. – Diskus 2 kg: 1. Tim Fasser (Lachen) 46.46. 3. Jon Paul de Vera (Zug) 41.44. – U20. 100 m: 1. Nico Wyss (Luzern) 11.46. Noah Dje (Luzern) 11.51. Gian Amrhyn (Luzern) 11.56. 5. Michael Hofmeister (Nidwalden) 11.67. – 200 m: 1. Mattia Schenk (Malcantone) 22.45. 2. Nico Wyss 22.49. Michael Hofmeister 23.28. – Weit: 1. Michael Hofmeister 6.49. – Kugel 6 kg: 1. Leandros Manganas (Wollerau-Bäch) 14.16. 4. Noah Dje 12.75. 5. Cedric Achermann (Nidwalden) 11.68. – U18. 100 m: 1. Sebastian Meier (Wohlen) 11.47. Leandro Peralta (Luzern) 11.73. Yannis Rutishauser (Emmenstrand) 11.98. – 200 m: 1. Fabio Küchler (Rothenburg) 22.71. 2. Yannis Rutishauser 23.56. 3. Danilo Küchler (Rothenburg) 24.02. – 800 m: 1. Gaël Günter (Thun) 2:01:52. 2. Luca Moser (Emmenstrand) 2:03:14. – Hoch: 1. Fabio Küchler 1.75. 3. Jonas Fischer (Nidwalden) 1.70. – Weit: 1. Fabio Küchler 6.48. 3. Simon Erni (Willisau) 5.85. 5. Jonas Fischer (Nidwalden) 5.54. – Kugel 5 kg: 1. Kim Jan Flükiger (Zofingen) 13.97. 2. Danilo Küchler 12.53. – Diskus 1.50 kg: 1. Kim Jan Flükiger 42.53. 3. Fabio Küchler 34.75. – Hammer 5 kg: 1. Lars Wolfisberg (Sarnen) 57.88.

Frauen. 100 m: 1. Mara Morell (Bern) 12.59. Fabia Küchler (Kerns) 13.49. – 200 m: 1. Sandra Röthlin (Nidwalden) 25.69. 2. Lisa Stöckli (Gettnau) 25.99. – 800 m: 1. Sophie Baumann (Bern) 2:13:86. 3. Michelle Liem (Nidwalden) 2:16:49. 4. Michelle Scherrer (Willisau) 2:18:49. – Hoch: 1. Fabia Küchler (Kerns) 1.60. – Diskus 1 kg: 1. Anja Stutz (Winterthur) 40.02. 4. Sandra Röthlin 36.35. – Hammer 4 kg: 1. Nicole Zihlmann (Luzern) 64.55. 4. Jasmin Schorno (Luzern) 40.96. – U20. 100 m: 1. Zora Rauh (Kirchberg) 12.39. Danielle Baumann (Luzern) 13.46. – 200 m: 1. Desirée Regazzoni (Malcantone) 25.72. 5. Lynn Helfenstein (Rothenburg) 26.72. Vera Stocker (Rothenburg) 27.44. – 800 m: 1. Seraina Stettler (Murten) 2:23:98. 2. Anna Jurt (Nidwalden) 2:24:55. 3. Jana Vonäsch (Brunnen) 2:27:86. – Weit: 1. Anna Rotter (Bern) 5.51. 2. Lynn Helfenstein 5.33. – Diskus 1 kg: 1. Leona Zurmühle (Rothenburg) 33.51. – Hammer 4 kg: 1. Kathrin Budmiger (Sarnen) 45.99. 3. Alina Wolfisberg (Sarnen) 42.15. – U18. 100 m: 1. Aylin Scherer (Wettingen-Baden) 12.90. Ilaria Brun (Grosswangen) 13.07. Rahel Duss (Sarnen) 13.33. – 200 m: 1. Rahel Duss 27.16. Cindy Zumbühl (Sarnen) 27.95. Leona Zurmühle 28.05. – 200 m: 1. Sophie Kihm (Amriswil) 27.84. 3. Jana Grüter (Willisau) 28.60. – 800 m: 1. Ariane Krummenacher (Kerns) 2:25:72. 4. Nicole Niederberger (Nidwalden) 2:30:48. – Hoch: 1. Lena Bussmann (Willisau) 1.65 3. Selina Odermatt (Nidwalden) 1.50. – Weit: 1. Laura Freda (Aarau) 5.23. 3. Leona Zurmühle 5.03. – Kugel 3 kg: 1. Mia Feer (Hochdorf) 12.77. 4. Selina Odermatt 11.11. 5. Leona Zurmühle 11.05. – Hammer 3 kg: 1. Alexandra Stucki (Zug) 28.15.
Mehr Resultate: www.lg-unterwalden.ch.