TSV ST. OTMAR ST. GALLEN - HC KRIENS-LUZERN 29:28: HC Kriens-Luzern verliert in St. Gallen unglücklich

Ärgerliche 28:29-Niederlage für die NLA-Handballer des HC Kriens- Luzern beim TSV St. Otmar St. Gallen – und ein schlechter Lohn für eine Leistung, die mehr als die Ledermedaille verdient gehabt hätte.

Drucken
Teilen
Die Krienser konnten sich in St. Gallen nicht durchsetzen. Im Bild Thomas Hofstetter in einem Spiel gegen St. Otmar im vergangenen Oktober in Kriens. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Die Krienser konnten sich in St. Gallen nicht durchsetzen. Im Bild Thomas Hofstetter in einem Spiel gegen St. Otmar im vergangenen Oktober in Kriens. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Die Voraussetzungen für den HCK waren beim Spiel in St. Gallen alles andere als gut. Boris Stankovic stand nach einer Trainingsverletzung nur für Siebenmeter zur Verfügung, Michi Schlegel war mit einer Fussverletzung (übertreten) im Training gar nicht auf dem Matchblatt.
Da wird es beim HCK der Saison 09/10 natürlich bereits eng.

Verpasste Chancen
Das Team verpasste den Anschluss an die Ostschweizer aber trotzdem nicht. Erst als die Krienser kurz vor der Pause im Abschluss gar fahrlässig umgingen mit den Chancen, zog der Gastgeber auf 15:11 weg.
Die Krienser aber steckten auch das weg und hatten nach 55 Minuten einen Viertore-Rückstand aufgeholt.

Die Ostschweizer wankten – fielen aber nicht. Wohl auch deshalb, weil es der Gast verpasste, den entscheidenden Stoss zu verpassen. Denn nach dem Ausgleich zum 26:26 hatte Kriens gleich mehrere Chancen zur Führung – liess sie aber alle auf dem Serviertablett liegen. St. Otmar liess sich diese Offerte nicht zweimal geben und schlug seinerseits zu und zitterte den 29:28 nach Hause.

Bilanz aus Krienser Sicht: Okan Yalciner zeigte eine starke Partie mit klar aufsteigender Formkurve, Zimmermann auf Linksaussen brachte in der zweiten Hälfte Schwung und Torgefahr am Flügel, Nyffenegger und Hofstetter bewährten sich als Aufbauerduo (zusammen 9 Tore). Gut gekämpft. Letztlich aber nicht gut genug, um gegen St. Otmar mit Auswärtspunkten wichtige Big Points im Europacup-Rennen zu holen.

Benedikt Anderes/HC Kriens


TSV St. Otmar St. Gallen - HC Kriens-Luzern 29:28 (15:11)

Kreuzbleiche, St. Gallen. – 920 Zuschauer. SR Süess/Frei.

Spielverlauf: 3:4, 6:5, 8:7, 10:9, 13:11, 15:11; 17:14, 20:17, 23:19, 26:23, 26:26, 29:28.

St. Otmar: Han/Isenrich; Bächtold, Christ (2), Engeler (3), Friede (5), Geiser, Gunzinger, Hojc (3), Keel (1), Liniger (5/4), Pfründer (3), Usik (7), Wild.

HC Kriens-Luzern: Schelbert/Hodel; Bislimi, Hofstetter (4), Nyffenegger (5), Podvrsic (4), Stankovic (2/2), Steiger (2), Willisch, Yalciner (7), Zimmermann (4),

Strafen: Otmar 5, Kriens 4 x 2 Minuten.