Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TURNEN: Auszeichnungen für Bürgler Turnerinnen

Zwölf Bürglerinnen starteten am Gränicher Gerätecup. In der Königsklasse verpasste Lilian Gisler bei ihrem ersten Einsatz nach einer langen Verletzungspause das Podest nur gerade um einen Zehntel.
Von links: Betreuerin Karin Gisler, Viviane Kempf (K6), Chiara Gisler, Livia Zgraggen und Lilian Gisler (alle K7) mit Anstösser Daniel Gisler. (Bild: PD)

Von links: Betreuerin Karin Gisler, Viviane Kempf (K6), Chiara Gisler, Livia Zgraggen und Lilian Gisler (alle K7) mit Anstösser Daniel Gisler. (Bild: PD)

In der grossen Sportanlage im aargauischen Gränichen traten am Wochenende erstmals über 1000 Turnerinnen aus dem Aargau und aus der ganzen Schweiz zum traditionellen Gerätecup an. Die Geräteriege Bürglen war mit zwölf jungen Damen aus den Kategorien 5 bis 7 vertreten.

Eine davon war Lilian Gisler, die nach einer langen Verletzungspause wieder an einem Wettkampf teilnahm. Da sie die schwierigeren Elemente erst seit kurzem im Training ausüben durfte, wurde der erste Einsatz in dieser Saison für sie zu einer Mutprobe. An den Schaukelringen turnte Gisler erstmals den Abgang aus voller Höhe und war daher positiv überrascht, dass sie dafür die Note 9,40 erhielt. Am Sprung fehlte noch die nötige Schnelligkeit beim Anlauf, aber mit 9,30 Punkten durfte sie zufrieden sein.

Podest trotz guter Leistung knapp verpasst

Am Reck, einem ihrer Lieblingsgeräte, schaltete sie nochmals einen Gang höher und erntete mit einer schwierigen Übung die zweithöchste Wertung des Tages. Sie holte sich 9,55 Punkte. Am Boden konnte Lilian Gisler mit mentaler Stärke überzeugen und erhielt dafür die Note 9,60. Am Schluss fehlten ihr knappe zwei Zehntel zum Sieg und sie verpasste das Podest um nur einen Zehntel.

Livia Zgraggen, die ebenfalls die letzte Saison wegen einer Verletzung verpasste, zeigte eine deutliche Steigerung gegenüber dem Testwettkampf. Am Boden über-zeugte sie mit ihrer Spannung und Eleganz und die Wertungsrichter belohnten sie dafür mit 9,70 Punkten. Am Reck zeigte Zgraggen einen Salto-Abgang, welchen sie sauber bis zum sicheren Stand turnte. Dafür gab es die Note 9,50. Beim Abgang von den Schaukelringen stürzte sie jedoch und mit 8,85 Punkten verlor sie damit den Anschluss an die absolute Spitze, trotzdem reichte es mit dem 11. Schlussrang zur verdienten Auszeichnung.

Chiara Gisler schnupperte in Gränichen zum ersten Mal Wettkampfluft in der Königsklasse, der Kategorie 7. Am Boden zeigte sie eine saubere Übung mit einem perfekten Seitenspagat, dafür wurde sie mit der Note 9,30 belohnt. Am Sprung konnte sie ihre Sprungkraft demonstrieren und am Reck turnte sie ebenfalls ruhig und konzentriert. Die etwas weniger gelungene Übung an den Schaukelringen mit der Note 7,85 kostete Chiara Gisler schliesslich die Auszeichnung.

Sechs Auszeichnungen für K5-Turnerinnen

Von den acht startenden Bürglerinnen bestritten sechs ihren ersten Wettkampf in der Kategorie 5. Der Start am Reck gelang allen sehr gut und am Boden konnten sie ihre Noten vom ersten Gerät halten und zum Teil auch deutlich verbessern. An den Ringen mussten sich alle mit etwas tieferen Noten zufriedengeben. Am Sprung turnten dann alle wieder höhere Noten. Trainerin Lilian Gisler war sehr zufrieden mit ihren Turnerinnen. Einige der Mädchen zeigten neue, schwierigere Übungen, die ihnen bereits gut gelangen. Bei der Siegerehrung durften Muriel Schuler, Lia Herger, Michelle Baumann, Luisa Gamma, Jara Baumann und Franca Tramonti eine Auszeichnung entgegennehmen.

Die einzige Turnerin in der Kategorie 6 war Viviane Kempf. Es war ihr erster Wettkampf in dieser Kategorie. Sie startete diesen mit der Bodenübung, bei der sich noch einige kleine Fehler einschlichen und welche mit 8,55 Punkten benotet wurde. An den Schaukelringen konnte sie sich im Vergleich zum Vorjahr verbessern, musste jedoch beim gestreckten Salto-Abgang einen Sturz in Kauf nehmen. Weiter ging es an den Sprung, wo sie einen gebückten Salto und einen gebückten Salto mit einer halben Drehung präsentierte. An ihrem letzten Gerät, dem Reck, musste sie einen Sturz schreiben lassen, dafür gelang ihr der Abgang jedoch wie erhofft und sie erhielt für ihre Darbietung die Note 8,80. Am Ende des Wettkampfes erhielt sie die Auszeichnung für ihren 29. Rang.

Paul Gwerder

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.