TURNFEST: Silberstreifen am End der Welt

Die Steinerin Carla Inderbitzin (18) beendet den Siebenkampf bei den Frauen auf dem zweiten Rang. Sie muss sich einzig der neun Jahre älteren Linda Züblin geschlagen geben.

Esther Peter, Magglingen
Drucken
Teilen
Carla Inderbitzin läuft im 800-Meter-Lauf der Silbermedaille im Siebenkampf entgegen. (Bild Esther Peter)

Carla Inderbitzin läuft im 800-Meter-Lauf der Silbermedaille im Siebenkampf entgegen. (Bild Esther Peter)

Carla Inderbitzin vom TV Buttikon-Schübelbach strahlte im Stadion «End der Welt» in Magglingen mit der Sonne um die Wette. Sie gehörte zu den Favoritinnen auf eine vordere Klassierung – und dieser Rolle wurde sie auch gerecht. Gegen die überlegene Siegerin und international erfahrene Linda Züblin von der LAR Bischofszell war zwar an diesem Wochenende kein Kraut gewachsen, doch der zweite Platz beim Siebenkampf am Eidgenössischen Turnfest (ETF) ist ganz klar ein weiterer Meilenstein in ihrer noch jungen Leichtathletikkarriere. «Ich strebte ein besseres Gesamttotal als bei meinem Sieg beim 30. Mehrkampfmeeting in Landquart von Mitte Mai an, und dies habe ich mit 4621 Punkten klar erreicht», analysiert die 18-Jährige ihren Wettkampf an diesen beiden Tagen.

Grundstein im Speerwurf gelegt

Dass dieses Gesamttotal gleich bei ihrer ersten ETF-Teilnahme ausserdem für die silberne Auszeichnung reichte, macht es noch wertvoller. Mit Ausnahme des Kugelstossens – «in dieser Disziplin verliere ich gegenüber meinen Konkurrentinnen zwar meistens etwas an Boden, aber diesmal war ich noch schlechter als gewöhnlich» – zeigte die angehende Kauffrau einen äusserst ausgeglichenen Wettkampf. Den Grundstein zu dieser Silbermedaille beziehungsweise den Vorsprung gegenüber der drittklassierten Victoria Held aus Landquart erarbeitete sich Inderbit­zin mit einem guten Speerwurf (33,47 Meter), einem hohen Sprung über die Latte (1,60 Meter) sowie einem weiten Satz in die Weitsprunggrube (5,41 Meter).

Favoritin bei den U 20

Mit dieser Silbermedaille sowie der erneuten Verbesserung ihrer bisherigen persönlichen Siebenkampfbestleistung hat Carla Inderbitzin ein erstes grosses Saisonziel erreicht. Doch kaum von den Strapazen der letzten Disziplin, dem 800-Meter-Lauf, erholt, setzt sie sich bereits weitere Ziele. In dieser Verfassung gehört die Athletin, die bei den lizenzierten Wettkämpfen für den TSV Steinen am Start steht, auch an den Mehrkampf-Schweizer-Meisterschaften in der U-20-Kategorie zu den Favoritinnen. Und im September will sie an den nationalen Einzelmeisterschaften sowohl über die 100 Meter Hürden wie auch im Weitsprung erneut für positive Schlagzeilen sorgen.