Ugrinic mit perfekter FCL-Rückkehr: Er trifft früh zum 1:0 beim 2:0-Testspielsieg über den FC Zürich

Die Super-League-Teams des FC Luzern und des FC Zürich liefern sich in der leeren Swisspor-Arena ein schwaches Duell im Testkick. Filip Ugrinic und Julian Hermann schiessen die Tore zum 2:0-Erfolg der Luzerner.

Daniel Wyrsch
Drucken
Teilen
Stefan Knezevic (rechts verdeckt) gratuliert 1:0-Torschütze Filip Ugrinic.

Stefan Knezevic (rechts verdeckt) gratuliert 1:0-Torschütze Filip Ugrinic.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 25. August 2020)

Vielleicht lag es an der kurzen Sommerpause, die nur zwölf Tage dauerte. Oder an der intensiven ersten Vorbereitungsphase. Auf alle Fälle zeigten weder der FC Luzern noch der FC Zürich Gourmet-Fussball in diesem Testspiel. Ein abgefälschter Schuss von Filip Ugrinic führte in der 3. Minute zur 1:0-Führung

In der 89. Minute erzielte Julian Hermann auf Flanke von Ardon Jashari das 2:0 zum Endstand.

Für den 21-jährigen Mittelfeldspieler Filip Ugrinic war es das perfekte Comeback im FCL-Dress: Ein Jahr war er an den niederländischen Verein FC Emmen ausgeliehen, spielte dort in der Ehrendivision. Nun bei der Rückkehr traf er gleich in den Startminuten zum frühen 1:0. «Das war ein glücklicher Treffer, aus meiner Sicht fast ein Eigentor», fand Filip Ugrinic bescheiden. «Aber ich bin natürlich froh, dass der Ball reingegangen ist.» Über fünf Monate hatte er keine Pflichtpartie mehr bestritten, da in Holland die vergangene Saison wegen den Corona-Massnahmen abgebrochen worden war.

Testspieler Arqués überzeugt mit Technik und Übersicht

Angesprochen auf den Testspieler Mario Arqués meinte Filip Ugrinic: «Er ist ein richtiger Spanier, der mit dem Ball umgehen kann.» Arqués spielte zentral im defensiven Mittelfeld. Der 28-Jährige zeigte, dass er dem FCL in der Spielauslösung eine neue Qualität geben könnte. Meist liess er sich zurückfallen und leitete die Angriffe aus der Abwehr ein. Er ging aber auch weiter nach vorne und bewies dort seine Technik und Übersicht. Zuletzt war Arqués beim indischen Super-League-Club Kerala Blasters engagiert.

Mario Arqués würde zur Spielphilosphie von Fabio Celestini passen. Der FCL-Trainer möchte die Mannschaft spielerisch verbessern und nicht nur auf die defensive Organisation und den kämpferischen Einsatz setzen.

Nächster Testmatch bei Rekordmeister GC

In diesem Testspiel enttäuschte vor allem der FCZ. Die Zürcher agierten ohne Selbstvertrauen und Inspiration. Bereits das erste Testspiel hatte die Mannschaft von Ludovic Magnin gegen den Challenge-League-Club Schaffhausen 2:5 verloren.

Der nächste Testkick absolviert der FCL am Samstag (16.30 Uhr) in Niederhasli ZH gegen die Grasshoppers. Der Schweizer Rekordmeister beendete die letzte Saison in der Challenge League auf Platz 3.

FC Luzern – FC Zürich 2:0 (1:0)
Swisspor-Arena. – Unter Ausschluss der Öffentlichkeit. – SR Fedayi San. – Tore: 3. Ugrinic 1:0. 89. Hermann (Jashari) 2:0.
Luzern, 1. Halbzeit: Müller; Sidler, Lucas, Knezevic, Bürki; Arqués; Kakabadse, Emini, Ugrinic; Lang, Schürpf.
Luzern, 2. Halbzeit: Zibung; Grether, Schulz, Mistrafovic, Sidler (76. Balaruban); Arqués; Kakabadse (76. Hermann), Voca, Jashari; Lang, Zivkovic.
Zürich: Brecher (46. Kostadinovic); Rohner (60. Britto), Nathan (60. Wallner), Omeragic (46. Sohm), Winter (46. Erne); Domgjoni (60. Seiler), Rüegg (46. Hekuran Kryeziu); Schönbächler (46. Khelifi), Marchesano (60. Gnonto), Kololli (60. Koide); Kramer (60. Ceesay).
Bemerkungen: Luzern ohne Margiotta, Ndiaye, Ndenge, Schwegler, Burch und Binous (alle nicht fit oder verletzt). Der FCL spielt mit schwarzer Trauerbinde zu Ehren des verstorbenen Paul Wolfisberg.