Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Ad Astra Sarnen sinnt auf Revanche gegen UHC Thun

Für Ad Astra Sarnen stehen am Osterwochenende zwei Aufstiegsspiele gegen den UHC Thun an. Nach der knappen Niederlage im ersten Spiel gegen den NLA-Vertreter sinnen die Obwaldner auf Revanche.
Der Sarner Christof Ming setzt sich gegen die Thuner Remo Scheuner (links) und Adrian Saurer durch. (Bild: Pius Amrein (Sonntag, 25. März 2018))

Der Sarner Christof Ming setzt sich gegen die Thuner Remo Scheuner (links) und Adrian Saurer durch. (Bild: Pius Amrein (Sonntag, 25. März 2018))

Denkbar knapp zog Ad Astra ­Sarnen in der Auftaktpartie in der Auf-/Abstiegspoule NLB/NLA gegen den UHC Thun am vergangenen Sonntag den Kürzeren. Nachdem die reguläre Spielzeit nicht reichte, um einen Sieger zwischen dem NLA-Vertreter aus Thun und den unterklassigen Sarnern auszumarchen, fiel der goldene Treffer für die Berner in der dritten Minute der Verlängerung. «Besonders ärgerlich ist, wie das Tor zu Stande gekommen ist», trauert der Sarner Christof Ming der entscheidenden Szene nach. «Wir hatten nicht nur in dieser Situation, sondern generell zu viele einfache Ballverluste in der Offensive und gaben damit den Thunern Gelegenheiten für Konterangriffe. Einen davon konnten sie in der Verlängerung ausnützen zum Siegtreffer.»

Mit der eigenen und der Leistung seines Teams in Spiel eins ist der routinierte Flügelstürmer nicht restlos zufrieden: «In der Verteidigung standen wir sehr ­solid, konnten so viele Abschlussversuche der Thuner abfangen. Wir gewannen auch viele Zweikämpfe. Einziges Manko bei un­serer Defensivleistung war, dass wir den Berner Oberländern zu viele Konterchancen zugestanden haben. Dies ist die grösste Waffe der Thuner, das müssen wir besser in den Griff bekommen.»

Steigerungspotenzial im Abschluss

Die grössten Stellschrauben zur Verbesserung der eigenen Performance im Vergleich zur Auftaktpartie sieht der 31-jährige Ming insbesondere in der Offensive: «Hier haben wir definitiv Luft nach oben. Wir hatten am Sonntag viele Abschlussgelegenheiten aus guten Positionen, hatten unser Visier jedoch nicht gut ­justiert. Drei Tore in 60 Minuten sind einfach zu wenig, um ein Spiel zu gewinnen.» Dass Ad-­Astra-Coach Otto Moilanen im Hinblick auf das kommende ­Wochenende einige taktische Feinheiten im Spiel der Sarner anpassen wird, ist anzunehmen. «Wie immer habe ich die Videos vom Spiel gegen Thun eingehend studiert und analysiert. Daraus habe ich meine Schlüsse gezogen und gewisse Aspekte mitgenommen, um sie in den Trainings mit dem Team zu besprechen und auch zu üben. Selbstverständlich höre ich aber auch auf die Meinung meiner Spieler und zähle auf ihre Inputs. Besonders Christof Ming ist einer, der taktisch sehr gut mitdenkt und immer wieder gute Ansatzpunkte liefert», windet der Taktikfuchs Moilanen seinem Schützling ein Kränzchen.

Ming selbst blickt dem Wochen­ende zuversichtlich entgegen: «Obwohl wir das erste Spiel verloren haben, stimmen mich einige Punkte positiv. Qualitativ sehe ich die beiden Teams auf Augenhöhe. Wir sind als Kollektiv und auch was die Einzelspieler betrifft, ebenbürtig. Und auch punkto Physis müssen wir uns definitiv nicht verstecken. Jetzt liegt es an uns Spielern, wieder an unsere Leistungsgrenze zu gehen – so wie in den letzten beiden Halb­finalpartien gegen Thurgau, als wir das Messer am Hals hatten und gewinnen mussten.»

Für dieses Vorhaben zählt Ming sowohl auf seine Teamkollegen als auch auf die Unterstützung von der Tribüne: «Ich habe vollstes Vertrauen in unsere Mannschaft. Wir werden am Wochenende wieder zeigen, wozu wir ­fähig sind. Dabei setzen wir auch auf unser grossartiges Publikum, das sicher wieder in Scharen erscheinen wird und Stimmung in die Halle bringt.» (jh)

Unihockey, Männer

Auf-/Abstieg NLB/NLA (best of 7). 2. Spiel. Samstag: Thun – Ad Astra Sarnen (19.00, MUR). – 3. Spiel. Ostermontag: Ad Astra Sarnen – Thun (17.00, Dreifachhalle).

Livestream: Die beiden Spiele werden auf www.swissunihockey.tv kostenlos über­tragen.

Fan-Car: Ad Astra organisiert am Samstag einen Fan-Car nach Thun. Informationen unter: www.adastra.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.