Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Ad Astra will Schritte Richtung Playoffs machen

B-Ligist Ad Astra Sarnen startet mit einer Doppelrunde ins Jahr 2018. Am Samstag heisst der Gegner auswärts Fribourg, am Sonntag treffen die Obwaldner zu Hause auf Ticino.
Will auch am Wochenende jubeln: Stürmer Christof Ming. (Bild: Simon Abächerli)

Will auch am Wochenende jubeln: Stürmer Christof Ming. (Bild: Simon Abächerli)

Über die Festtage hatten die Spieler des NLB-Teams von Ad Astra Sarnen zwei Wochenenden spielfrei und somit Zeit, sich zu erholen. Erholung, die im Hinblick auf das bevorstehende Programm in den nächsten Wochen wichtig war, wie Stürmer Christof Ming bestätigt: «Vor allem für den Kopf war es gut, den Stock etwas beiseitelegen zu können. Die nächsten Wochen bis zum nächsten Unterbruch werden intensiv und kräfteraubend.» In der Tat wartet ein happiges Programm auf die Sarner: Innert 15 Tagen stehen ganze 5 Spiele auf dem Programm. «Derselbe Spielrhythmus wird uns in der ersten Runde der Playoffs ab Mitte Februar erwarten. Insofern ist dies ein guter Probelauf für uns», meint Ming.

Für die angesprochenen Playoffs hat sich Ad Astra noch nicht definitiv qualifiziert. Dies sollte aber mehr oder weniger nur noch Formsache sein. Angesichts der Tabellenlage sowie der Qualität im Team wäre alles andere eine Enttäuschung. Dies sieht auch der 31-jährige Ming so, hebt aber gleichzeitig den Mahnfinger: «Diese Doppelrunde wird definitiv nicht einfach. Fribourg überzeugte bis anhin in seiner ersten NLB-Saison, und Ticino ist schon fast traditionell eine Wundertüte, die uns auch schon Bauchschmerzen bereitet hat.»

Zu Gast beim Aufsteiger Floorball Fribourg

Im Hinspiel gegen den Aufsteiger Fribourg zog Ad Astra nach Verlängerung mit 3:4 den Kürzeren. Ming erinnert sich noch gut an diese torarme Partie: «Fribourg ist sehr defensiv aufgetreten. Wir hatten trotz viel Ballbesitz Mühe, ihre gutstehende Defensive auszuspielen und so gefährliche Chancen zu kreieren. In der Verlängerung hat dann ein unglückliches Eigentor die Entscheidung herbeigeführt. Ich bin gespannt, ob sie zu Hause etwas weniger defensiv auftreten werden.» In Anbetracht der Tabellensituation ist diesem Spiel in der freiburgischen Sainte-Croix-Halle (20.00) eine wichtige Bedeutung zuzumessen. Bezwingen die Üechtländer die Obwaldner erneut, können sie gar in der Tabelle vorbeiziehen. «Dies gilt es mit allen Mitteln zu verhindern», sagt Ming kampfbewusst.

Sieg aus dem Hinspiel wiederholen

Keine 24 Stunden nach dem Spiel in der Westschweiz treten die ­Sarner wieder auf heimischem Boden an. Gegner am Sonntag ist das aktuell neuntplatzierte Ticino (18.00). In der Hinrunde ­bezwangen die Sarner die Südschweizer auswärts mit 12:6. «Das Resultat war am Ende deutlicher, als die Partie verlaufen war. Wir haben die Differenz erst im Schlussdrittel herbeigeführt, letztlich aber verdient gewonnen», blickt Ming zurück.

Das Rezept zum erneuten Sieg gegen die Tessiner glaubt der Routinier zu kennen: «Bei Ticino läuft vieles über den starken ersten Block mit den Ausländern. Haben wir diesen im Griff, nehmen wir ihnen den offensiven Lebensnerv.» Ad Astra tut gut daran, dem Schlachtplan von Ming zu folgen, um am Wochenende die nächsten wichtigen Punkte einzufahren. Nicht dass es am Ende doch noch knapp wird mit der Playoff-Qualifikation. (jh)

Hinweis

Männer, NLB. Samstag: Floorball Fribourg – Ad Astra (20.00, Ste- Croix). – Sonntag: Ad Astra – Ticino (18.00, Dreifachhalle, Sarnen).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.