Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Das Break gleich wieder verspielt

Ad Astra Sarnen unterliegt im Playoff-Halbfinal der NLB Floorball Thurgau mit 5:7. Dank der besseren Effizienz im Abschluss holen sich die Ostschweizer den Heimvorteil zurück.
Melk von Flüe
Der Sarner Jonas von Wyl (links). (Bild: Roger Grütter (Sarnen, 20. Februar 2018))

Der Sarner Jonas von Wyl (links). (Bild: Roger Grütter (Sarnen, 20. Februar 2018))

Melk von Flüe

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Die Chance zum Ausgleich war da für Ad Astra. Mit sechs Feldspielern gegen deren vier der Gäste versuchten die Sarner in der Schlussminute ihr Glück. Doch wie schon so oft an diesem Abend wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Floorball Thurgau gelang so wenige Sekunden vor der Schlusssirene noch das 5:7 ins verwaiste Sarner Tor. «Wir haben in der letzten Minute noch einige Schüsse aufs Tor gebracht», sagte Christof Ming nach dem Spiel. Aber eben: nur aufs und nicht ins Tor. «Die Effizienz war diesmal nicht da», musste Ad Astras Stürmer eingestehen. Zur mangelnden Chancenauswertung seiner Mannschaft gesellte sich aber auch viel Pech: Ganze viermal landete ein Schuss an der Torumrandung.

Ad Astra konnte nicht vom guten Start ins Spiel profitieren. Nach 20 Minuten lag das Heimteam 2:0 in Führung, doch die Gäste aus der Ostschweiz drehten das Spiel im Mitteldrittel. Die Entscheidung fiel kurz nach der zweiten Drittelspause, als Thurgau innert 39 Sekunden von 3:3 auf 3:5 davonzog. Mehr als zweimal den Anschlusstreffer zu erzielen, gelang Ad Astra nicht.

Dank Britschgi zum Auswärtssieg

Das Team von Otto Moilanen hat es verpasst, in der Halbfinal-Serie auf 2:0 Siege fortzuziehen. Das Break, das die Obwaldner am Samstag im Thurgau schafften, gaben sie 24 Stunden später bereits wieder aus der Hand. «Der Sieg am Samstag war bestimmt nicht vergebens», meint Christof Ming. «Es war unser dritter Sieg in dieser Saison gegen Thurgau. Das bleibt im Hinterkopf.» Das Wissen, wie man auswärts gegen Floorball Thurgau gewinnen kann, wird in dieser Serie noch wichtig sein. Will Ad Astra die Aufstiegsplayoffs zur NLA erreichen, muss man mindestens noch einmal in Weinfelden als Sieger vom Feld gehen.

Gezeigt, wie das geht, hatten die Sarner am Samstag. Vor allem Goalie Mario Britschgi zeigte beim 4:1-Sieg eine Glanzleistung und wurde zu Recht zum besten Spieler der Partie gekürt. Nebst zahlreichen Paraden liess sich Britschgi den Assist zum 4:0 durch Roman Schöni gutschreiben. Ausserdem hielt er einen Penalty. Zum Shutout reicht es ihm aber knapp nicht, in der 55. Minute wurde Ad Astras Schlussmann zum ersten und einzigen Mal bezwungen. Am Sonntag zog Britschgi einen weniger guten Abend ein, zweimal liess er sich aus grosser Distanz bezwingen. Mit effizienteren Vorderleuten wären diese Unsicherheiten aber nicht der Rede wert gewesen.

Einen Mario Britschgi in Hochform braucht Ad Astra bereits am Donnerstagabend in Weinfelden wieder. Um 20 Uhr geht die Playoff-Halbfinalserie in der Paul-Reinhart-Halle weiter. Der Sieger dieses Spiels hat dann am Samstag den ersten Matchball. Das vierte Spiel der Serie findet um 19 Uhr in der Sarner Dreifachhalle statt.

NLB. Playoffs. Halbfinals (best of 5): Basel (1.) – Fribourg (2.) 9:2 und 8:5; Stand 2:0. Thurgau (2.) – Ad Astra Sarnen 1:4 und 7:5; Stand 1:1.

Sarnen – Thurgau 5:7 (2:0, 1:3, 2:4)

Dreifachhalle. – 423 Zuschauer. – SR Colacicco/Roth. – Tore: 9. Liikanen (Abegg/Ausschluss Beerli) 1:0. 11. Liikanen (R. Schöni) 2:0. 26. Wachter 2:1. 28. Strandljung (Rajeckis) 2:2. 36. Rajeckis (Beerli) 2:3. 40. B. von Wyl (Pass) 3:3. 43. Heitmann (Rubi) 3:4. 44. Königshofer 3:5. 56. Eronen (Liikanen/Ausschluss Beerli) 4:5. 56. Rajeckis (Königshofer) 4:6. 59. Markström (R. Schöni/Ad Astra ohne Torhüter) 5:6. 60. Rajecks 5:7 (ins leere Tor). – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Thurgau. – Ad Astra: Britschgi; Läubli, Berchtold; Pass, Basil von Wyl; Höltschi, Jonas von Wyl; Liikanen, Zurmühle, Roman Schöni; Abegg, Markström, Eronen; Cornel von Wyl, Marco Schöni, Ming; Boschung. – Bemerkungen: 5. Pfostenschuss Eronen. 6. Lattenschuss Liikanen. 30. Lattenschuss Markström. 50. Pfostenschuss Liikanen. 54. Pfostenschuss Thurgau.

Thurgau – Ad Astra Sarnen 1:4 (0:0, 0:1, 1:3)

Paul Reinhart Halle, Weinfelden. – 342 Zuschauer. – SR Schmocker/Geissbühler. – Tore: 30. Liikanen (Berchtold) 0:1. 48. Höltschi (C. von Wyl) 0:2. 49. Markström (Pass) 0:3. 51. R. Schöni (Britschgi) 0:4. 55. Gröbli (Beerli) 1:4. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Thurgau; 3-mal 2 Minuten gegen Sarnen. – Sarnen: Britschgi; Läubli, Berchtold; B. von Wyl, Pass; Höltschi, J. von Wyl; R. Schöni, Zurmühle, Liikanen; Abegg, Markström, Eronen; Ming, M. Schöni, C. von Wyl.

Bemerkungen: 39. Britschgi hält Penalty von Strandljung. 57. Y. Altwegg hält Penalty von R. Schöni. 49. Time-out Thurgau.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.