UNIHOCKEY: Der Captain bleibt an Bord

Sandro Poletti, Thomas Grüter und Adrian Furger spielen auch nächste Saison bei Zug United. Alle drei haben ihre Verträge um ein Jahr verlängert.

Sascha Rhyner
Drucken
Teilen
Vorkämpfer: Sandro Poletti (links) spielt derzeit seine achte Saison im Trikot von Zug United. (Bild: Michael Peter/Zug Untied)

Vorkämpfer: Sandro Poletti (links) spielt derzeit seine achte Saison im Trikot von Zug United. (Bild: Michael Peter/Zug Untied)

In dieser Saison sorgte die erste Zuger Sturmreihe immer wieder für Furore. Umso mehr freut man sich in der Zentralschweiz, dass nach Billy Nilsson auch seine Sturmkollegen Thomas Grüter und Sandro Poletti ihre Verträge um ein weiteres Jahr verlängert haben. Für Captain Poletti wird es bereits die neunte Saison im Fanionteam von Zug United sein. Auf und neben dem Feld ist er eine Identifikationsfigur. «Er hat eine sehr professionelle Einstellung zum Sport», lobt Sportchef Otto Moilanen den 26-jährigen Stürmer. Mit 51 Punkten (28 Tore/23 Assists) war der Zuger Leitwolf der fünftbeste Skorer der NLB-Qualifikation.

«Dass Sandro noch eine weitere Saison bei uns anhängt, freut uns sehr. Als Leader und als Skorer ist er ein sehr wichtiges Mosaikstück in unserem Gebilde», so Moilanen. «Ich freue mich sehr, eine weitere Saison in diesem grossartigen Team zu spielen. Persönlich liegt mir Kontinuität sehr Herzen und spielte bei der Vertragsverlängerung ebenfalls eine grosse Rolle», freut sich Poletti auf eine weitere Saison bei Zug United. Thomas Grüter (27) kam im letzten Frühling nach sieben Jahren bei den Grasshoppers zurück in die Zentralschweiz. Im Gepäck hatte der gebürtige Hünenberger einen Schweizer-Meister-Titel sowie zwei Cupsiege. «Um Zug United weiter zu professionalisieren, ist Thomas ein sehr wichtiges Bindeglied. Dank seiner Erfahrung bei einem Topverein wie GC gibt er uns wertvolle Tipps. Als Center ergänzt Grüter zudem das Sturmduo Poletti/Nilsson ideal», erklärt Moilanen. Grüter, der die produktivste Saison seiner Karriere spielt, will in der nächsten Saison an die diesjährigen Erfolge anknüpfen: «Das Team und der Klub sind sportlich wie auch organisatorisch auf gutem Weg, um auch bei den Männern A-klassig zu werden. Dieses Ziel will ich weiterverfolgen.»

Auch Adrian Furger hat seinen auslaufenden Vertrag um eine weitere Saison verlängert. Der Rechtsausleger, der als Verteidiger und als Flügel eingesetzt werden kann, hat sich in diesem Jahr einen Stammplatz erkämpft. Der 21-jährige Schwyzer gehört zur Generation der jungen Wilden, die künftig eine wichtige Rolle einnehmen wird.

Sascha Rhyner

sport@zugerzeitung.ch