Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Der Cupsieger gastiert in Zug

Zug United empfängt am Samstag in der NLA die Grasshoppers. Auch das Rahmenprogramm verspricht Spektakel.
Zugs Steven Fiechter (links) spielt gegen Eggiswils Stefan Bigler. (Bild: Maria Schmid)

Zugs Steven Fiechter (links) spielt gegen Eggiswils Stefan Bigler. (Bild: Maria Schmid)

Zug United präsentiert zu seinem zweiten Heimspiel der Saison einen blau-weissen Rahmen. Es sind dies nicht nur die eigenen Vereinsfarben, sondern auch jene des prominenten Gastteams Grasshoppers – sowie jene von München: Weisswürste, Bretzel und Weissbier werden am Samstag in der Sporthalle zum Match serviert (Spielbeginn um 17 Uhr).

Auf dem Feld sind Tore satt zu erwarten. Die Grasshoppers sind für ihre offensive Spielausrichtung bekannt, und Trainer Luan Misini lehrt seine Equipe eine aktive Spielweise. Die Zuger ihrerseits verfügen ebenfalls über ordentliche offensive Schlagkraft, auch wenn sie gegen die Zürcher auf den angeschlagenen Captain Sandro Poletti verzichten müssen. Daneben fehlen weiterhin die verletzten Adrian Furger und Giona Crivelli.

Die Grasshoppers kennen noch grössere Verletzungssorgen. Trotzdem kommt der amtierende Cupsieger und Meister von 2016 als Favorit nach Zug. Zweimal hinterliess die Zürcher Offensive ihre Spuren beim Gegner: 12:2 gegen Uster und 13:3 gegen Chur. Einzig das 4:6 gegen den UHC Thun war ein unerwarteter Fehltritt des Titelanwärters.

Das anstehende Duell mit GC ist auch ein Treffen mit alten Bekannten. Die heutigen Zuger Thomas Grüter und Manuel Staub lancierten ihre NLA-Karrieren bei den Stadtzürchern und feierten Cupsiege und den Meistertitel 2016. Steven Fiechter und Andrea Menon spielten vor ihrem Engagement bei Zug United in der U21 von GC. Und auch Zugs Trainer Sascha Rhyner war während mehrerer Jahre bei den Zürchern engagiert. (red)

Die Frauen wollen Punkte

Auf die Zugerinnen warten am bevorstehenden Wochenende gleich zwei Aufgaben in der NLA. Morgen reist das Team von Cheftrainer Jürg Kihm und Assistent Stefan Jakob ins Berner Oberland, mit dem Ziel, in der dritten Runde die ersten Punkte einzufahren (19.00, Arena Gürbetal, Seftigen). Am Sonntag empfängt die United das Team von Aergera Giffers in Oberägeri (Spielbeginn um 17 Uhr). Der Gegner vom Samstag, mit dem Ex-United-Trainer Mika Strömberg an der Bande, ist den Zugerinnen bereits im Rahmen eines Testspiels begegnet (1:4-Niederlage). Unihockey Berner Oberland hat eines seiner zwei bisherigen Spiele gewonnen, Giffers keines.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.