Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Drei Punkte nach Achterbahnfahrt

Zug United führt gegen Uster mit 5:2. Nach dem Ausgleichstreffer der Gäste in der 47. Minute legt der Aufsteiger nach und gewinnt in der NLA erstmals überhaupt zu Hause.
Peter Rohner
Die Zuger Thomas Grüter, Manuel Staub und Billy Nilsson (von links) freuen sich über den Erfolg gegen Uster. (Bild: Roger Zbinden (Zug, 23. September 2017))

Die Zuger Thomas Grüter, Manuel Staub und Billy Nilsson (von links) freuen sich über den Erfolg gegen Uster. (Bild: Roger Zbinden (Zug, 23. September 2017))

Peter Rohner

sport@zugerzeitung.ch

Uster-Trainer Simon Meier hatte gerade sein Time-out genommen. 71 Sekunden waren noch zu spielen, und Zug United führte mit 7:5. Einen Freischlag in der rechten offensiven Ecke führten Sandro Poletti und Thomas Grüter aus. Letzterer fand sich plötzlich mit dem Ball alleine vor dem Tor und traf zum 8:5. Grüter komplettierte einen lupenreinen Hattrick und sicherte seinem Team so den Sieg. Es war für Zug der erste Heimsieg überhaupt in der höchsten Liga. Den bisher einzigen Punktgewinn in der NLA hatten sich die Zentralschweizer mit einem Auswärtssieg am 8. Januar 2012 in Kloten gesichert, das damals vom heutigen Zug-Trainer Sascha Rhyner trainiert worden war.

Die Zuger befreiten sich dank Grüters Hattrick aus einer Situation, in die sie sich selber hineinmanövriert hatten. Marcus Thunvall brachte nach einem schönen Konter die Gastgeber zu Beginn des Schlussabschnitts 5:2 in Führung und scheinbar sicher auf Kurs. Die Zürcher Oberländer machten aber mit nunmehr zwei Linien agierend mehr Druck und fanden die Lücken in der Zuger Abwehr. Innert 220 Sekunden glichen sie die Partie durch Nideröst, Vitali und Schubiger aus, worauf auch Rhyner auf zwei Linien reduzierte und Thomas Grüter zu seiner Gala ansetzte. «Wir haben wieder unsere schwachen fünf Minuten gehabt», analysierte Billy Nilsson nach der Partie.

Zugs starker Auftakt

Die Ustermer dürften vor allem mit dem Ende des ersten Spielabschnitts hadern. Zwar war Zug ein guter Start mit schon hochkarätigen Chancen in der ersten Minute geglückt. Letztlich resultierte aber nur Tassio Suters Schlenzer zum 1:0 als zählbares Resultat. Uster fand zunehmend besser ins Spiel und kam zweimal aus kurzer Distanz erfolgreich zum Abschluss. Die Führung hielt bis in die letzte Minute, ehe Poletti innert 13 Sekunden die Partie drehte. Erst verwertete der Captain einen Abpraller im Po­werplay, dann lupfte er einen langen Pass Nilssons etwas glückhaft über Holenstein.

Nur rund 20 Stunden nach dem Erfolg folgte die Ernüchterung für die Zuger gegen den Favoriten Alligator Malans. 8:3 lautete das Verdikt am Ende zu Gunsten der Gastgeber in Maienfeld, obwohl die Partie aus Sicht der Zuger gut begonnen hatte. Billy Nilsson hatte seine Farben mit einem Kraftakt in Führung gebracht. Doch wie schon in den ersten beiden Saisonpartien kassierten die Zuger innert kürzester Zeit eine Triplette, die dem Spiel eine neue Wendung gab. Zwischen dem 1:1 und dem 3:1 für Malans waren gerade einmal 79 Sekunden verstrichen.

«15 Minuten lang spielten wir gut», befand Thomas Grüter nach dem Spiel, der den verletzten Sandro Poletti als Captain vertrat. «Dann unterliefen uns aber – wie schon im Spiel gegen Uster – einfache Ballverluste in der Mittelzone, die der Gegner bestrafte. Danach war es sehr schwierig, wieder ins Spiel zurückzukommen.»

Zug United – Uster 8:5 (3:2, 1:0, 4:3)

Sporthalle Zug. – 258 Zuschauer. – SR Schüpbach/Studer. – Tore: 5. Tassio Suter (Menon) 1:0. 8. Hummer (Juhola) 1:1. 16. Komarek (Urner) 1:2. 20. (19:03) Poletti (Staub/Ausschluss Nideröst) 2:2. 20. (19:16) Poletti (Billy Nilsson) 3:2. 39. Billy Nilsson (Thomas Grüter) 4:2. 42. Thunvall (Koutny) 5:2. 43. (42:27) Nideröst (Urner) 5:3. 44. (43:30) Vitali (Bolliger) 5:4. 47. Schubiger (Henriksson) 5:5. 49. Thomas Grüter (Billy Nilsson) 6:5. 53. Thomas Grüter (Staub/Ausschluss) 7:5. 59. Thomas Grüter (Poletti) 8:5. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Zug United; 5-mal 2 Minuten gegen Uster. – Zug: Petter Nilsson; Staub, Hietanen; Menon, Yannick Schelbert; Uhr, Markus Grüter; Poletti, Thomas Grüter, Billy Nilsson; Thunvall, Koutny, Tassio Suter; Joshua Schelbert, Abt, Laely; Fiechter. – Uster: Holenstein; Klauenbösch, Scherrer; Steiger, Ledergerber; Aellig, Bolliger; Hummer, Henriksson, Juhola; Simon Suter, Schubiger, Berweger; Komarek, Nideröst, Urner; Vitali. – Bemerkungen: Zug ohne Furger und Crivelli (beide verletzt). 57. Time-out Zug. 59. Time-out Uster.

Malans – Zug United 8:3 (3:1, 4:1, 1:1)

MZH Lust, Maienfeld. – 310 Zuschauer. – SR Fässler/Schläpfer. – Tore: 11. Billy Nilsson (Staub) 0:1. 15.(14:31) Nurmela (Dan Hartmann) 1:1. 16. (15:34) Buchli (Tim Braillard) 2:1. 16. (15:50) Nurmela (Friolet) 3:1. 21. (20:47) Buchli (Karlander) 4:1. 25. (24:46) Berry (Tim Braillard) 5:1. 26. (25:42) Camenisch (Ausschluss Joshua Schelbert/Strafe gegen Petter Nilsson) 6:1. 35. Yannick Schelbert (Abt) 6:2. 39. Friolet 7:2 (Eigentor Koutny). 48. Koutny (Billy Nilsson) 7:3. 59. Karlander (Berry) 8:3. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans; 4-mal 2 Minuten gegen Zug United. – Malans: Christian Hartmann; Berry, Tromm; Camenisch, Veltsmid; Künzli, Obrecht; Karlander, Tim Braillard, Buchli; Nurmela, Friolet, Dan Hartmann; Bärtschi, Nino Vetsch, Nett. – Zug: Petter Nilsson; Staub, Hietanen; Menon, Yannick Schelbert; Uhr, Fiechter; Joshua Schelbert, Thomas Grüter, Billy Nilsson; Thunvall, Koutny, Suter; Flütsch, Abt, Laely. – Bemerkungen: Malans ohne Patrick Vetsch (krank); Zug ohne Poletti, Furger und Crivelli (alle verletzt). 24. Dan Hartmann setzt Penalty an den Pfosten. 27. Time-out Zug United. 51. Time-out Malans. 34. Lattenschuss Billy Nilsson, 34. Pfostenschuss Staub.

www.

Mehr Fotos vom Spiel: zugerzeitung.ch/bilder

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.