Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Eine historische Marke

Zug United schliesst die Qualifikation mit einem 11:8-Sieg gegen Chur und auf dem 7. Rang ab. Das bedeutet neben der Playoff-Teilnahme auch einen Schweizer Rekord eines Aufsteigers.
Peter Rohner
Die Zuger bejubeln einen von elf Treffern gegen Chur. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 18. Februar 2018))

Die Zuger bejubeln einen von elf Treffern gegen Chur. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 18. Februar 2018))

Peter Rohner

sport@zugerzeitung.ch

Zug United und Chur Unihockey boten den 300 Zuschauern in der Sporthalle gute Unterhaltung: 19 Tore fielen – mit einer vorteilhaften Verteilung zu Gunsten der Zentralschweizer (11:8). Das Team von Sascha Rhyner sicherte sich damit aus eigener Kraft den 7. Platz nach der Qualifikation. Auch die 30 Punkte bedeuten eine Bestmarke. Besser war kein Aufsteiger seit der Einführung der 12er-Liga; den bisherigen Bestwert hielten die Kloten-Bülach Jets, die 2011 mit 26 Punkten im 8. Rang abschlossen. «Wir wussten sicher, dass wir eine Chance haben, uns für die Playoffs zu qualifizieren», erklärte der Trainer. «Dass es so gut läuft, war gleichwohl nicht zu erwarten.»

Vor allem beeindruckend ist die Bilanz gegen die direkten Konkurrenten in der unteren Tabellenhälfte. Nur gerade fünf Punkte liessen die Zuger in diesem Spielen liegen – je eine Niederlage gegen Waldkirch-St. Gallen und Chur.

Diese Niederlage im Hinspiel in Chur war denn auch Antrieb genug für Zug, sich den damals schwachen Auftritt zu rehabilitieren. Trotz frühen Rückstands gelang dies. Abt, Koutny, Fiechter, Nilsson und Thunvall sorgten mit ihren Treffern für die 5:2-Führung nach dem ersten Drittel. Auf Kurs brachten sich die Zuger im mittleren Spielabschnitt. Nach dem 4:3 schossen die Zuger innert 211 Sekunden vier Treffer. Vor allem Marcus Thunvall zeigte sich in bester Torlaune. Gleich vier Treffer steuerte der ruhige Schwede zum Erfolg bei. «Es machte heute sehr viel Spass: Ich schoss Tore, und wir gewannen am Ende», sagte er nach dem Spiel. Dank dem Erfolg sicherte sich Zug den 7. Rang und wird in den Viertelfinals auf Floorball Köniz treffen. «Es sind die ersten Playoffs für Zug United in der NLA, da ist die Vorfreude gross», sagte Thunvall in seiner typischen unaufgeregten Art.

Vermasselte Hauptprobe in Köniz

Zwei Tage zuvor war es in der Weissensteinhalle in Bern zur Playoff-Paarung zwischen Zug und Köniz gekommen – mit einem klaren Verdikt. Die Berner gewannen 13:3. Das wohl einzige Missgeschick passierte den Gastgebern vor über 1100 Zuschauern gleich beim ersten Bully. Dem Könizer Captain Kaspar Schmocker brach der Stock. Nach dem ersten Drittel lagen die Zuger 2:5 in Rückstand. In den verbleibenden 40 Minuten spielten sich die Könizer in einen wahren Rausch und testeten vor den Playoffs auch Optionen des Pressings. Die Zuger waren damit und mit sich selbst beschäftigt. Die Zuger büssten einen Teil des guten Torverhältnisses ein. Angesichts der geglückten Playoff-Qualifikation war das letztlich aber locker zu verschmerzen.

Nationalliga A

Schlussrangliste (alle 22 Spiele): 1. Wiler-Ersigen 54. 2. Köniz 49. 3. Langnau 46. 4. Grasshoppers 42. 5. Malans 38. 6. Rychenberg Winterthur 32. 7. Zug 30. 8. Uster 29. 9. Waldkirch-St. Gallen 25. 10. Chur 21. 11. Thun 15. 12. Kloten-Bülach 15.

Playoff-Viertelfinal. Köniz – Zug (Best of 7): Sonntag, 25. Februar (16.30, Weissensteinhalle, Bern). Mittwoch, 28. Februar (20.00, Sporthalle Zug). Samstag, 3. März (18.00, Weissenstein). Sonntag, 4. März (17.00, Sporthalle). Eventuell: Samstag, 10. März. Sonntag, 11. März. Freitag, 16. März.

Köniz – Zug United 13:3 (5:2, 5:1, 3:0)

Weissenstein, Bern. – 1129 Zuschauer. – SR Schüpbach/Studer. – Tore: 2. Michel (Maurer) 1:0. 5. Laely (Suter) 1:1. 7. Michel (Ledergerber) 2:1. 8. Johansson (Dargren) 3:1. 9. Thomas Grüter (Thunvall) 3:2. 14. Maurer (Kaspar Schmocker) 4:2. 15. Hutzli (Dargren) 5:2. 21. (20:47) Ledergerber (Kaspar Schmocker) 6:2. 24. Maurer (Simon Müller) 7:2. 29. Hutzli (Zaugg) 8:2. 32. Suter (Laely) 8:3. 35. Doza (Herzog) 9:3. 36. Pillichody (Bolliger) 10:3. 50. (49:46) Michel (Maurer) 11:3. 50. (49:58) Zaugg (Hutzli) 12:3. 59. Zaugg (Saner) 13:3. – keine Strafen. – Köniz: Eder; Kaspar Schmocker, Simon Müller; Johansson, Castrischer; Herzog, Oliver Schmocker; Gurtner; Maurer, Ledergerber, Michel; Zaugg, Hutzli, Dargren; Bolliger, Doza, Pillichody; Saner. – Zug: Bär (ab 41. Mück); Staub, Yannick Schelbert; Menon, Furger; Uhr, Markus Grüter; Thunvall, Thomas Grüter, Matthias Müller; Crivelli, Koutny, Fiechter; Abt, Laely, Suter; Blöchliger, Niederberger. – Bemerkungen: Köniz ohne Kuchen (krank), Zug ohne Flütsch, Hietanen, Petter Nilsson, Joshua Schelbert (alle verletzt) und Billy Nilsson (krank).

Zug United – Chur 11:8 (3:2, 5:2, 3:4)

Sporthalle. – 298 Zuschauer. – SR Bühler/Bühler. – Tore: 3. Hirschi (Bischofberger) 0:1. 8. Abt (Uhr) 1:1. 9. Koutny (Poletti) 2:1. 11. Cavelti (Schneider) 2:2. 15. Fiechter (Poletti) 3:2. 25. Billy Nilsson (Thunvall/Ausschluss Binggeli) 4:2. 32. Schneider (Mayer) 4:3. 33. Thunvall (Blöchliger) 5:3. 35. Suter (Abt) 6:3. 36. (35:33) Thunvall (Blöchliger) 7:3. 36. (35:48) Müller (Koutny) 8:3. 38. Stucki (Riedi) 8:4. 41. Gerber (Hirschi) 8:5. 42. Thunvall 9:5. 43. Rieder 9:6. 48. Thunvall (Nilsson) 10:6. 57. Cavelti (Luzi Weber) 10:7. 58. (57:10) Poletti (Billy Nilsson/Ausschluss Zellweger) 11:7. 58. (57:46) Schneider 11:8. – Strafen: Je 2-mal 2 Minuten. – Zug: Petter Nilsson (ab 21. Bär); Staub, Yannick Schelbert; Menon, Thomas Grüter; Uhr, Markus Grüter; Furger; Thunvall, Blöchliger, Billy Nilsson; Poletti, Koutny, Fiechter; Abt, Laely, Suter; Müller. – Chur: Breu; Schneider, Beeler; Stucki, Bischofberger; Jung, Luzian Weber; Binggeli, Mayer, Cavelti; Riedi, Zellweger, Hirschi; Luzi Weber, Gerber, Rieder; Torri, Keskitalo. – Bemerkungen: Zug ohne Flütsch, Hietanen und Joshua Schelbert (alle verletzt).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.