Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Floorball Uri setzt sich weiter vom Tabellenende ab

Das NLB-Frauenteam von Floorball Uri besiegte am Samstag Lejon Zäziwil klar mit 8:5 Toren. Tags darauf folgte eine knappe 4:5-Niederlage gegen den Tabellenleader Rümlang-Regensdorf.
Angela Tresch
Floorball Uri mit Captain Regula Arnold (rechts) kämpft um den Verbleib in der Nationalliga B. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 3. Dezember 2016))

Floorball Uri mit Captain Regula Arnold (rechts) kämpft um den Verbleib in der Nationalliga B. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 3. Dezember 2016))

Das Hinspiel gegen Zäziwil verlor Floorball Uri mit 2:4. Umso motivierter gingen die Urnerinnen am Samstag in der Hagen­halle in Altdorf beim Rückspiel zur Sache. Das Spiel lief erst eine Minute, als Monika Gisler auf Zuspiel von Pavlina Vacinova die 1:0-Führung erzielte. Doch nur Sekunden später stellten die Bernerinnen den Gleichstand wieder her. In der Folge zeigte Uri schöne Kombinationen mit vielen guten Chancen. In der 9. Spielminute nutzte Regula Arnold eine dieser Chancen zum 2:1 aus. Nun lief das Spiel der Urnerinnen wie geschmiert. Bis zum Ablauf des ersten Drittels erzielten sie durch Jasmin Gnos und Regula Arnold zwei weitere Tore. Beim Stand von 4:1 wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Auch das zweite Drittel verlief ganz nach dem Gusto der Urnerinnen. Bereits in der ersten Minute schraubte Regula Arnold das Skore auf 5:1 hoch. In der ­Folge erzielten sowohl die Urnerinnen als auch die Gäste weitere Treffer. Dank weiteren Toren von Monika Gisler und Regula Arnold lautete der Spielstand nach 40 Minuten 7:4 für Floorball Uri.

Knappe Niederlage trotz guter Mannschaftsleistung

In der Startphase des dritten Umgangs agierten die Urnerinnen zu wenig konzentriert. So verkürzte Zäzwil auf 7:5. Die letzten Minuten ersetzten die Gäste ihre Keeperin durch eine sechste Feldspielerin. Trotz der daraus resultierenden Urner Unterzahl gelang Jasmin Gnos drei Minuten vor Spielende das letzte Goal der Partie zum 8:5-Endstand.

Das zweite Spiel des Wochenendes bestritten die Urnerinnen am Sonntag in Rümlang gegen den Leader. Das erste Drittel war ein gegenseitiges Abtasten. In der 19. Minute eröffneten die Zürcherinnen dann das Skore. Nach der ersten Pause fanden die Urnerinnen immer besser ins Spiel. Laura Müller, die kurz zuvor noch auf der Strafbank gesessen hatte, erzielte auf Zuspiel von Pavlina Vacinova den wichtigen 1:1-Ausgleich. Und nur eine Zeigerumdrehung später doppelte Beatrice Rickli auf Zuspiel von Miia Saari nach. Doch die Führung hielt nicht lange Stand. Nur Sekunden später bewerkstelligten die Zürcherinnen den 2:2-Gleichstand. Den erneuten Führungstreffer für Uri erzielte Jasmin Gnos in der 27. Minute. Danach waren wiederum die Zürcherinnen zweimal an der Reihe.

Beim Zwischenstand von 4:3 zu Gunsten der Zürcherinnen wurden erneut die Seiten gewechselt. Die letzten drei Minuten der Partie waren bereits im Gang, als Sarah Tresch auf Zuspiel von Regula Arnold den Ball zum 4:4 ins gegnerische Gehäuse beförderte.

Heimteam mit Lucky Punch kurz vor Spielende

Die letzte Minute war angebrochen, und alle rechneten bereits mit einer Verlängerung. Doch nach einem Durcheinander vor dem Urner Tor drei Sekunden vor Spielende landete der Ball unglücklicherweise nochmals im Urner Netzhimmel. Gemäss Spielreglement hätte dieser Treffer jedoch nicht zählen dürfen. Da die beiden Schiedsrichter das Goal jedoch billigten, gewannen die Zürcherinnen knapp mit 5:4.

«Meine Mannschaft zeigte sowohl am Samstag als auch am Sonntag eine konstant gute Leistung. Bei uns ist eine Leistungssteigerung ganz klar erkennbar. Nun können wir gestärkt und mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause gehen», zog Coach Roger Metry eine positive Bilanz.

Angela Tresch

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Frauen, NLB

13. Runde: Uri – Zäziwil 8:5 (4:1, 3:3, 1:1). Basel Regio – Rümlang-Regensdorf 7:6 n. V. Dürnten-Bubikon-Rüti – Mendrisiotto Ligornetto 8:4. Laupen – Trimbach 12:2. – 14. Runde: Zäziwil – Dünten-Bubikon-Rüti 4:1. Rümlang-Regensdorf – Uri 5:4 (1:0, 3:3, 1:1). Mendrisiotto-Ligornetto – Laupen 3:8. Trimbach – Regio Basel 3:7.

Rangliste (alle 14 Spiele): 1. Rümlang-Regensdorf 38. 2. Laupen ZH 32. 3. Regio Basel 28. 4. Dürnten-Bubikon-Rüti 23. 5. Mendrisiotto Ligornetto 21. 6. Zäziwil 16. 7. Uri 9 (50:75). 7. Trimbach 1.

Uri spielte mit: Anna-Lena Arnold, Martina Küchler, Regula Arnold (4 Tore), Jennifer Bissig, Marina Epp, Sabrina Girotto, Monika Gisler (2), Jasmin Gnos (3), Melanie Gnos, Cynthia Herger, Lisa Herger, Anja Loretz, Laura Müller (1), Beatrice Rickli (1), Miia Saari, Corina Schuler, Svenja Schuler, Sarah Tresch (1), Pavlina Vacinova, Anna Walti.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.