Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Höltschi: «Ziel sind sechs Punkte»

Ad Astra bestreitet am Wochenende die erste NLB-Doppelrunde der neuen Saison. Dabei wollen die Obwaldner auf die Niederlage gegen Basel Regio reagieren.
Will den Ball trotz hoher Erwartungen flachhalten: Verteidiger Jonas Höltschi (rechts). (Bild: Dominik Wunderli)

Will den Ball trotz hoher Erwartungen flachhalten: Verteidiger Jonas Höltschi (rechts). (Bild: Dominik Wunderli)

Dem Trainergespann von Ad Astra Sarnen blieb nach der ärgerlichen 8:10-Heimniederlage aus der Vorwoche nicht viel Zeit, seine Mannen auf die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten. Im ersten Spiel des Wochenendes treffen die Obwaldner auf Floorball Thurgau (18.00, Paul Reinhard Halle, Weinfelden). Für beide Mannschaften könnte dieses Spiel für den weiteren Verlauf der Saison bereits entscheidenden Charakter haben. Denn sowohl Thurgau als auch Sarnen sind mit grossen Ambitionen in die Saison gestartet. Nach einem Sieg in der ersten Spielrunde folgte letztes Wochenende für beide Teams eine Niederlage.

Um im Kampf um die vorderen Tabellenplätze nicht bereits nach drei Spielen arg unter Zugzwang zu geraten, ist für beide Mannschaften ein Sieg Pflicht. Ad-Astra-Verteidiger Jonas Höltschi ist sich dieser Situation zwar durchaus bewusst, möchte sich und sein Team dadurch aber nicht zu sehr unter Druck setzen lassen: «Die Saison ist noch jung, wir spielen am Samstag erst unser drittes Spiel. Über mögliche Tabellensituationen und Plätze machen wir uns derzeit noch keine Gedanken.»

Balance aus Offensive und Defensive muss stimmen

Mit Thurgau treffen die Obwaldner auf jeden Fall auf ein offensiv starkes Team, das schon seit einigen Jahren zur NLB-Spitze gehört. Daher braucht es gemäss Höltschi vor allem in der Defensive eine stark verbesserte Leistung, um gegen die Ostschweizer bestehen zu können. «Unser Fokus sollte hauptsächlich auf der Verteidigung liegen. Halten wir hinten dicht, haben wir gute Chancen, in Weinfelden zu punkten.» Dem 27-jährigen Luzerner ist aber durchaus bewusst, dass vor allem die Balance aus Offensive und Defensive über Sieg oder Niederlage entscheiden wird. «Letztlich benötigen wir in beiden Zonen eine tadellose Leistung für den Sieg.»

Keine 24 Stunden nach dem Spiel in Weinfelden trifft Ad Astra bereits wieder auf den nächsten Gegner. Im Heimspiel gegen die Iron-Marmots Davos-Klosters (Sonntag, 18.00, Dreifachhalle, Sarnen) treffen die Obwaldner auf eine echte Wundertüte. Höltschi drückt es folgendermassen aus: «Die Bündner verfügen über enorm starke Einzelspieler, die an guten Tagen jedes Spiel entscheiden können. In den bisherigen Spielen gegen Davos wussten wir nie genau, was uns erwartet.» Dies zeigen auch die Resultate der vergangenen Spielzeiten. Von Kantersiegen über klare Niederlagen bis hin zu knappen Resultaten war bisher alles dabei.

Höltschi verlangt von seinem Team gegen die Davoser daher auch eine tadellose Vorbereitung: «Für beide Spiele gilt, dass wir uns auf verschiedene Szenarien gefasst machen müssen. Wir müssen mehrere Lösungen in der Hinterhand haben. Denn unser Ziel für dieses Wochenende sind ganz klar sechs Punkte.» (vl)

Hinweis

Männer, NLB. Samstag: Thurgau – Ad Astra Sarnen (18.00, Paul Reinhard, Weinfelden). – Sonntag: Ad Astra Sarnen – Davos-Klosters (18.00, Vereinshalle, Sarnen).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.