Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

UNIHOCKEY: Missglückter Start in die Rückrunde

Die Urnerinnen starten mit einer 2:4-Niederlage gegen Basel Regio in die NLB-Rückrunde. Und auch im Schweizer Cup müssen die Urschweizerinnen gegen den A-Ligisten aus Chur die Segel streichen.
Angela Tresch
Wurde in der Cuppartie gegen Chur zur Urner Spielerin des Abends gewählt: Regula Arnold (am Ball). (Bild: PD (Altdorf, 22. Oktober 2017))

Wurde in der Cuppartie gegen Chur zur Urner Spielerin des Abends gewählt: Regula Arnold (am Ball). (Bild: PD (Altdorf, 22. Oktober 2017))

Das Hinspiel gegen Basel Regio verloren die Urnerinnen auswärts mit 3:8. Nach intensivem Studium der Vorrundenpartie gegen den unbequemen Gegner aus Basel wollte man in der Rückrunde die Hinspielniederlage wiedergutmachen. Das erste Drittel verstrich ohne etwas Zählbares. Bis zum ersten Seitenwechsel war es lediglich ein gegenseitiges Abtasten. Das erste Tor des Abends erzielte Basel in der 26. Spielminute. Zehn Minuten später waren es wiederum die Gäste, die einen Zweitorevorsprung vorlegten. Und nur eine Zeigerumdrehung später mussten die Urnerinnen das 0:3 hinnehmen. In der letzten Spielminute des zweiten Drittels erzielte Jasmin Gnos nach einem schönen Zuspiel von Miia Saari der Anschlusstreffer.

Das Schlussdrittel war nur eine Minute alt, als Pavlina Vacinova Laura Kulla mit einem schönen Pass bediente. Die Urnerin versenkte den Ball zum 2:3-Anschlusstreffer. Dieses frühe Tor weckte die Urner Hoffnungen, das Blatt doch noch zu ihren Gunsten wenden zu können. Doch nur einige Minuten später stellte Basel den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Am Spielstand von 2:4 änderte sich bis zum Abpfiff der Partie nichts mehr. Uri musste den schlechten Start in die Rückrunde akzeptieren. Dies trotz deutlich besserem Spiel als in den letzten Partien und einer grossen Einsatzbereitschaft der gesamten Mannschaft.

Churerinnen machen Urner Cupträume zunichte

Mit Piranha Chur hatte Floorball Uri einen harten Brocken im Cup-Achtelfinal zugelost erhalten. Trotz des Klassenunterschiedes startete Uri voller Zuversicht in diesen Cupfight gegen das NLA-Team. Es waren die zahlreichen Urner Fans, welche den ersten Treffer des Abends bejubeln konnten. Pavlina Vacinova erzielte in der 16. Minute auf Zuspiel von Regula Arnold die 1:0-Führung. Dieser Urner Treffer schien die Gäste wachzurütteln. Kurz vor Ablauf des ersten Drittels markierte Chur den Ausgleich.

Nach der Pause waren es die Churerinnen, die das Spieldiktat übernahmen, in der Folge drei weitere Male ins Schwarze trafen und mit 1:4 davonzogen. Uri wirkte nun verunsichert, es schlichen sich unnötige Fehler im Spiel des Heimteams ein. So kam es, dass die Churerinnen auch im dritten Drittel den Spielstand bis auf 7:1 in die Höhe schraubten. In der 52. Minute konnte Regula ­Arnold den Gästen den Ball abluchsen und schoss diesen routiniert ins Churer Gehäuse.

Piranha Chur zieht in die Viertelfinals ein

Das zweite Tor schien den Urnerinnen nochmals einen Energieschub zu verleihen. Die Spielerinnen von Headcoach Roger Metry agierten fortan wieder selbst­sicherer und zielstrebiger. Der nächste und gleichzeitig auch letzte Treffer des Abends ging jedoch wieder auf das Konto der Gäste. Damit ziehen die Bündnerinnen mit einem hohen 8:2-Sieg in die Viertelfinals des Schweizer Cups ein. Als Spielerin des Abends auf Urner Seite wurde Regula Arnold ausgezeichnet.

Coach Roger Metry meinte zu den beiden Spielen: «Da wir ganz klar den Fokus auf die Meisterschaft legen, wäre ein Sieg gegen Basel Regio extrem wichtig gewesen. Das Cupspiel gegen das Topteam aus Chur buchen wir als Lehrstunde ab.»

Angela Tresch

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Floorball Uri mit: Anna-Lena Arnold, Martina Küchler, Damaris Aschwanden, Regula ­Arnold (1), Jennifer Bissig, Rahel Gaggiotti, Sabrina Girotto (C), Monika Gisler, Jasmin Gnos (1), Melanie Gnos, Cynthia Herger, ­Laura Kullaa (1), Anja Loretz, Laura Müller, Beatrice Rickli, Miia Saari, Lisa Schillig, ­Corina Schuler, Svenja Schuler, Anita Stadler, Sarah Tresch, Pavlina Vacinova (1), Anna Walti.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.