Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Umstrittene Strafe mit Folgen

Zweitligist Floorball Uri zieht zu Hause gegen den Tabellenvorletzten Weggis-Küssnacht überraschend mit 6:8 den Kürzeren. Durch diesen Taucher ist der Aufstieg definitiv kein Thema mehr.
Urs Hanhart
Der Urner Silvio Halter bei einer geglückten Angriffsaktion. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 11. Februar 2018))

Der Urner Silvio Halter bei einer geglückten Angriffsaktion. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 11. Februar 2018))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

Mitte November hatte Floorball Uri den HC Weggis-Küssnacht im Hinspiel in dessen eigener Halle richtiggehend vom Feld gefegt – damals feierten die Urner einen diskussionslosen 12:3-Kantererfolg. Das war gleichzeitig der höchste Sieg in dieser Saison. Im Rückrundenduell dieser beiden Teams, das am Sonntag in der gut besetzten Feldli-Arena in Altdorf über die Bühne ging, sah es zunächst nach einem ähnlich einseitigen Verlauf aus.

Die Platzherren rissen das Spieldiktat von Beginn weg resolut an sich und gingen bereits in der sechsten Minute durch einen platzierten Schlenzer von Urs Arnold in Führung. Nur wenig später doppelte Silvio Halter zum 2:0 nach. Kurz vor Drittelsende erhöhte wiederum Arnold gar auf 3:0, wobei die Gäste vor dem Ertönen der Sirene noch um eine Länge verkürzten.

Urner verlieren in Unterzahl den Rhythmus

Im Mitteldrittel leistete der vermeintliche Underdog, der aufgrund der ungemütlichen Tabellenlage unbedingt punkten musste, dann bereits deutlich mehr Gegenwehr. Letzteres endete 2:2-Unentschieden, womit die Gastgeber mit einem Gesamtskore von 5:3 ins Schlussdrittel stiegen. Den letzten Abschnitt mussten die Hausherren allerdings mit einem gewaltigen Handicap beginnen. Torschütze Halter hatte sich wegen eines Fouls eine aus Sicht der Gelb-Schwarzen unverständlich harte Fünfminutenstrafe eingehandelt. Die lange Unterzahlphase zeitigte verheerende Folgen. «Das war der Knackpunkt in diesem Spiel. Wir haben den Rhythmus verloren und ihn nicht mehr gefunden», bilanzierte Uri-Captain Felix Kempf nach dem Schlusspfiff.

Sein Team kassierte zwei Powerplay-Tore und verpasste anschliessend in einer eigenen Über­zahlphase die Chance, nochmals vorzulegen – mehr als ein Pfostenschuss von Sandro Riolfi schaute nicht heraus. Kaum waren die Gäste wieder komplett, gingen sie in der 50. Minute erstmals in Führung (5:6). Zwar schafften die Urner in der 54. Minute nochmals den 6:6-Ausgleich, doch die Schlussphase gehörte dann wieder dem überaus kampfstarken Aussenseiter. Er verwertete drei Minuten vor Schluss einen Penalty zum 6:7 und in den letzten Sekunden kam dann noch ein weiterer Treffer hinzu, weil die Gastgeber alles auf eine Karte setzten und den Goalie rausnahmen. Allerdings verloren sie den Ball, was ohne Schlussmann zwischen den Pfosten böse Folgen hatte.

Siegeshunger noch nicht gestillt

«Durch diese unnötige Niederlage ist der Aufstieg spätestens jetzt kein Thema mehr für uns», meinte Kempf, fügte aber noch an: «Bereits in den letzten Wochen haben wir zwei, drei unnötige Niederlagen eingefahren. Die letzten beiden Meisterschaftspartien wollen wir nun unbedingt wieder gewinnen.» Eigentlich hätten sie insgesamt eine sehr gute Saison gespielt. «Nun gilt es, diese möglichst mit Erfolgserlebnissen zu beenden.»

Aktuell ist Uri auf dem fünften Platz klassiert. Allerdings ist dieser noch nicht gesichert, denn Verfolger Sarnen sitzt den Urnern ganz dicht im Nacken.

Männer, 2. Liga

Grossfeld, Gruppe 3: Buochs – Mendrisiotto Ligornetto 4:3. Grasshoppers Zürich – Dübendorf 4:7. Eschenbach – Ad Astra Sarnen 8:2 (2:0, 2:1, 4:1). Einhorn Hünenberg – Wangen-Brüttisellen 12:4. Uri – Weggis-Küssnacht 6:8 (3:1, 2:2, 1:5).

Rangliste (alle 16 Spiele): 1. Dübendorf 36. 2. Einhorn Hünenberg 35 (111:67). 3. Wangen-Brüttisellen 34. 4. Eschenbach 30 (93:73). 5. Uri 29 (112:89). 6. Ad Astra Sarnen II 27 (86:81). 7. Grasshoppers Zürich II 23. 8. Weggis-Küssnacht 12 (65:115). 9. Mendrisiotto Ligornetto 10. 10. Power Wave Buochs 4 (56:105).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.