Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Wegweisende Partie für Zug United

Am Sonntag beginnt für Zug United die zweite Hälfte der Qualifikation in der Nationalliga A mit einem Duell auf Augenhöhe.
Peter Rohner
Die Zuger mit Billy Nilsson (weiss) wollen auf Playoff-Kurs bleiben. (Bild: Christian H. Hildebrand (Zug, 1. Oktober 2017))

Die Zuger mit Billy Nilsson (weiss) wollen auf Playoff-Kurs bleiben. (Bild: Christian H. Hildebrand (Zug, 1. Oktober 2017))

Peter Rohner

sport@zugerzeitung.ch

45 Minuten hatten die Zuger in ihrem ersten NLA-Spiel nach dem Aufstieg auf Punkte in Winterthur hoffen können. Dann trat der schwedische Weltmeister Rasmus Sundstedt auf den Plan. 9:4 lautete das klare Verdikt für den Rychenberg am Ende, sechs Tore fielen nach der 45. Minute, und bei deren fünf hatte Sundstedt seinen Stock im Spiel.

Diese erste Partie im Oberhaus war für die Zuger also brutal verlaufen. Mittlerweile haben sie sich an das Niveau gewöhnt. Und weil die Winterthurer nach einem passablen Saisonstart zwischenzeitlich eine Baisse hatten, stehen die beiden Teams beim Wiedersehen zum Auftakt in der Rückrunde mit je 14 Punkten zu Buche.

Die Situation um den Playoff-Strich ist sehr spannend: Zug führt als Sechster das breite Mittelfeld an – mit sechs Teams innerhalb von nur fünf Punkten. Die Partie vom Sonntag (ab 20 Uhr in der Zuger Sporthalle) dürfte also für beide Teams von einem gewissen kursweisenden Charakter sein: Wer mehr Punkte aus dem Duell mitnimmt, darf sich in der Tabelle eher nach vorne orientieren, das Verliererteam ist noch mehr in den Strichkampf involviert.

Winterthur mit einem Rückkehrer

Die Winterthurer kämpften zuletzt mit Verletzungssorgen. ­Linard Parli, der Topskorer der ersten Spiele, war zuletzt ebenso nicht einsetzbar wie auch die beiden Finnen Kari Koskelainen und Niklas Niiranen. Dennoch entspannte sich die Personalsituation im dünnen Winterthurer Kader in dieser Woche: Von Floorball Köniz kehrt Pascal Kern zurück. Der flinke Stürmer hatte auf diese Saison zu den Stadtbernern gewechselt, doch stellte sich der Transfer als Missverständnis heraus – zumal die Könizer mit Maurer, Zaugg und Doza auf dieser Position bereits exzellent besetzt waren. Damit spielt Kern zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen in einem Gastteam in der Sporthalle Zug gegen die United. Vor zwei Wochen erzielte Kern zwei seiner drei Saisontore beim 10:9-Sieg der Könizer. Die Zuger haben auch gewisse Verletzungssorgen: Stammkeeper Petter Nilsson fehlt seit drei Wochen wegen einer Schulterverletzung. Wie lange der Schwe­de noch ausfällt, ist ungewiss.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.