Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY ZUG: Die United-Frauen feiern den zweiten Sieg

Nach dem 5:3-Erfolg in Giffers verlassen die Zugerinnen den letzten Tabellenplatz der Nationalliga A. Im Schlussabschnitt geht es drunter und drüber.
Bank United Zug (Bild: Stefan Kaiser)

Bank United Zug (Bild: Stefan Kaiser)

Das Spiel in Giffers begann schlecht aus Sicht der Zugerinnen. Das Heimteam erzielte bereits nach wenigen Sekunden den Führungstreffer. Eine kleine Unsicherheit in der United-Defen­sive wurde sofort bestraft. Bald fanden aber auch die Zugerinnen ins Spiel und kreierten einige Chancen – zunächst erfolglos.

Stattdessen musste sich die Zuger Defensive und Torhüterin Micheline Müller erneut geschlagen geben. Nach dem ersten Drittel lagen sie mit 0:2 im Rückstand. Nach Anpfiff des zweiten Drittels waren es die Zugerinnen, die vermehrt Druck auf das gegnerische Tor ausüben konnten. Schliesslich gelang den Gästen durch Sandra Kuster der Anschlusstreffer zum 1:2. Das Team konnte in der Folge nicht gebremst werden und kreierte Chance um Chance. Kurz darauf war es Annique Meyer, die auf Pass von Franziska Kuhlmann den Ausgleichstreffer erzielte.

Plötzlicher Torrausch

Das Schlussdrittel hielt noch ­einige spannende Szenen für die zahl­reichen Zuschauer bereit. Zehn Minuten vor Schluss mussten zwei Zugerinnen jeweils für zwei Minuten auf die Strafbank. Die zweite Überzahlsituation konnte Giffers dann zum 3:2 nutzen.

Die Antwort der United folgte prompt. Mit einer sauber ausgeführten Freistossvariante gelang Ronja Bichsel auf Pass von Jenny Felder der Treffer zum 3:3. Wenig später gelang Noemi Kistler durch einen satten und platzierten Schuss auf Pass von Kuster der erstmalige Führungstreffer für Zug. Nur eine Minute später traf Bichsel erneut auf Pass von Felder. Die Zugerinnen führten somit 5:3 gegen Giffers und mussten nun noch fünf Minuten kämpfen, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die Freiburgerinnen setzten alles auf eine Karte und wechselten den Goalie zu Gunsten einer zusätzlichen Feldspielerin aus. Die Zugerinnen hielten dem Druck stand und feierten im 13. Match erst den zweiten Saisonsieg.

Damit tritt die United die rote Laterne in der Tabelle an St. Gallen ab.

red

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.