Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Zug United bleibt erstklassig

Dank zweier Siege gegen Waldkirch-St. Gallen werden die Zugerinnen auch in der kommenden Saison der NLA angehören. Eine Spielerin überragte alle.
Luzia Kessler
Die Zugerinnen haben letztlich Grund zum Jubeln. (Bild: Zug United (St. Gallen, 18. März 2018))

Die Zugerinnen haben letztlich Grund zum Jubeln. (Bild: Zug United (St. Gallen, 18. März 2018))

Die Zugerinnen hatten in der dritten Partie der Playouts gegen St. Gallen das Messer am Hals, begannen aber nicht zitterig – im Gegenteil: Nach gerade einmal 24 Sekunden erzielte der Captain Franziska Kuhlmann mittels eines wunderschönen Schusses von der Mittellinie das 1:0. Die Gäste waren sichtlich geschockt. Die Zugerinnen machten weiterhin Druck aufs gegnerische Tor, bis dieser in der 14. Minute belohnt wurde. Ein Buebetrickli der Ungarin Nora Susztak auf Pass von Kuhlmann bedeutete das 2:0.

Die ehemalige deutsche Nationalspielerin Kuhlmann war die grosse Figur der Partie: Sie erzielte noch vor Ablauf des ersten Drittels das 3:0. In der Folge machten die Zugerinnen da weiter, wo sie angefangen hatten. Patricia Bitterli schoss ihr zweites Tor in dieser Saison. Dank einer Strafe gegen die United konnten die Ostschweizerinnen zwar einen Treffer erzielen. Doch es war nicht das Fanal zu einer Aufholjagd, und am Ende hiess es 5:2.

Nicht einmal 24 Stunden später stand die entscheidende Partie auf dem Programm. Wiederum erwischten die Zugerinnen einen starken Beginn. Nach nicht einmal zwei Minuten lenkte Sandra Kuster einen Schuss von Kuhlmann ins Tor. Acht Minuten später machte es ihr Annique Meyer gleich, dieses Mal hatte Zuzana Hubackova geschossen. Der Gegentreffer nur 21 Sekunden nach Beginn des zweiten Abschnitts machte das Ganze nochmals spannend. Doch – wer sonst? – Franziska Kuhlmann sorgte mit dem 3:1 für etwas Beruhigung.

Der neuerliche Anschlusstreffer läutete ein hektisches Schlussdrittel ein. Auf beiden Seiten gab es Strafen, gute Torchancen und hohe Emotionen. Doch es fiel kein Tor mehr – Zug United wird auch in der Spielzeit 2018/19 sowohl bei den Männern als auch den Frauen in der NLA vertreten sein.

Luzia Kessler

sport@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.