Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Unruhige Zeiten für Dortmund

Benjamin Klett

Bundesliga Wenn es nach Christian Pulisic geht, dann soll es in diesem Jahr für Borussia Dortmund endlich mal wieder mit dem Titel klappen. «Wir haben eine grosse Chance, die Liga zu gewinnen», sagte das 18-jährige Mittelfeldtalent im Trainingslager in Bad Ragaz. Eine Begründung für seine Meinung gab er nicht ab. Und wenn man sich die Vorbereitung anschaut, scheint der Titel eher wieder in weite Ferne gerückt zu sein. Ein Grund: Die Spieler haben das System von Neu-Trainer Peter Bosz noch nicht verinnerlicht. Während sein Vorgänger Thomas Tuchel seinen Fokus auf dominanten Ballbesitz gelegt hat, schwört Bosz auf ein 4-3-3-System – mit extremem Pressing und Gegenpressing. Eine Umstellung, mit der sich die Spieler noch schwertun. Das hat auch der Schweizer Goalie Roman Bürki bemerkt. «Wir werden das zu Saisonbeginn noch nicht verinnerlicht haben. Das weiss der Trainer auch.»

Hinzu kommen die Transferwirbel um Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang. Dembélé steht im Fokus vom grossen FC Barcelona – als Neymar-Ersatz. Dortmund will das französische Toptalent nicht ziehen lassen, ist laut deutschen Medienberichten erst ab einer Ablösesumme von rund 170 Millionen Franken gesprächsbereit. Die bietet Barca aktuell allerdings noch nicht. Sehr zum Bedauern von Dembélé, der umgehend in den Streik trat und unentschuldigt im Training fehlte. Seit über einer Woche verweigert er so gut wie jeden Kontakt zur Mannschaft und zu den Verantwortlichen. Der BVB reagierte mit einer Suspendierung – auf unbestimmte Zeit. Und auch sein Kumpel Aubameyang sorgte zuletzt wieder für Irritationen. Eigentlich schien ein Wechsel des Toptorjägers diesen Sommer vom Tisch zu sein. Allerdings lud er auf seinem Insta­gram-Account seine Fans zu einer Fragerunde ein – und äusserte sich zu einem möglichen Wechsel zur AC Milan wie folgt: «Ich möchte zurück, aber die Verantwortlichen schlafen. Was soll ich machen?» Bei Dembélé sollte er sich da besser keinen Rat holen.

Benjamin Klett

sport@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.