Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNTERSCHÄCHEN: Nordisch-Tag stösst auf viel Interesse

Am Freitag durften Neueinsteiger und Hobbyläufer beim 3. Nordisch-Tag wertvolle Tipps rund um den Langlaufsport einholen. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert.
Fachhändler und Experten betreuten die Langläufer in Unterschächen. Von links: Dani Niederberger, Wisi Marty, Steve Gisler und Giachem Guidon. (Bild: Josef Mulle (Unterschächen, 8. Dezember 2017))

Fachhändler und Experten betreuten die Langläufer in Unterschächen. Von links: Dani Niederberger, Wisi Marty, Steve Gisler und Giachem Guidon. (Bild: Josef Mulle (Unterschächen, 8. Dezember 2017))

Am vergangenen Freitag, 8. Dezember, fand im Raiffeisen-Langlaufzentrum in Unterschächen der 3. Nordisch-Tag für ­jedermann statt, inszeniert durch Sport Imholz Bürglen. Wie gewohnt war alles bestens organisiert. Ob Neueinsteiger, Hobbyläufer oder Spitzencracks – jeder kam auf seine Kosten. 150 Personen fanden den Weg nach Unterschächen trotz garstiger Bedingungen.

Die grosse Bedeutung des Urner Nordisch-Tages unterstrichen auch die Händlerfirmen, die in Unterschächen anwesend waren. So wurden interessierte Langläufer von Dani Niederberger, Verantwortlicher der Weltfirma Fischer Ski in der Schweiz, und Walter Hobi, mit der gleichen Verantwortung bei Rossignol Schweiz, persönlich beraten, was sonst nur den Schweizer Spitzenathleten wie Dario Cologna vorbehalten ist. Im Wachssektor war es wiederum der ehemalige Schweizer Spitzenathlet Giachem Guidon, der sein Wissen um schnelle Skating-Ski oder bestens präparierte Ski für den Klassisch-Läufer weitergab.

Es war in Unterschächen interessant zu beobachten, dass sich fast die Hälfte der Anwesenden wieder für die klassische Stilart interessierten. Mit ein Grund sind die bestens präparierten Pisten, die von Tourismus Unterschächen bereitgestellt wurden, zum andern aber auch die Angebote der Firmen, die neu vermehrt Spitzenmaterial mit Steighilfen anbieten.

«Was uns hier geboten wird, ist in der Schweiz einmalig»

«Ich war erstaunt, wie gut der Fellski bei den aktuellen eher nassen Bedingungen lief», meinte Andrew Kelly, der den Langlaufsport als Ausgleich und Training für seine läuferischen Ambitionen betreibt. Auch die Weltspitzenbikerin Linda Indergand liess sich die neuesten Modelle vorzeigen und zeigte sich vom Angebot begeistert. «Wenn es sich mit meinen Trainingsplänen vereinbaren lässt, werde ich auch in diesem Winter Langlaufrennen bestreiten und hole mir hier natürlich einige wertvolle Tipps», so die Sportlerin mit einem Augenzwinkern.

Ob mit Skating- oder Klassisch-Material an den Füssen, es wurde getestet, was die persönliche Fitness hergab. Es bestand auch die Möglichkeit, gratis Langlaufunterricht zu geniessen, angeboten durch Steve-Events mit Steve Gisler und seinem fünfköpfigen Leiterteam. Einzigartig in Unterschächen auch die Verpflegungsmöglichkeiten, die in grosszügiger Art und Weise bereitgestellt wurden. «Was uns hier im Urnerland geboten wird, ist in ­ der Schweiz einmalig», meinte Wachsexperte Giachem Guidon, der auch bei Tests in grossen ­Skiorten sein Produkt anbietet. Hans­ueli Imholz bedankte sich bei allen Mitwirkenden, insbesondere bei den Loipenverantwortlichen und dem Schützenverein Unterschächen für die Bereitstellung der Infrastrukturen.

Josef Mulle

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.