VERLETZUNGEN: Krienser Handballer lecken sich die Wunden

Die Krienser NLA-Handballer werden den Rest der zweiten Saisonhälfte definitiv ohne die drei Stammspieler Dani Schmid, Michael Schlegel, Thomas Zimmermann und Andi Portmann absolvieren.

Drucken
Teilen
So, wie man ihn kennt: Daniel Schmid beim Abschluss. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

So, wie man ihn kennt: Daniel Schmid beim Abschluss. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Die am letzten Wochenende ebenfalls verletzt ausgefallenen Okan Yalciner und Boris Stankovic dürften hingegen im weiteren Saisonverlauf wieder zum Einsatz kommen.

Bei Dani Schmid hatten sich verschiedene Faktoren kumuliert, die jetzt zu einer längeren Rehabilitationsphase führen. Der Arther musste kurz vor Schluss der Qualifikationsrunde mit Schmerzen unbekannter Herkunft hospitalisiert werden.

Schmid fällt nach Blutvergiftung sechs Monate aus
Abklärungen haben in der Zwischenzeit ergeben, dass eine bakterielle Blutvergiftung (als Folge einer offenen Wunde) auf die entzündeten Adduktoren übergriff und deren Entzündungsherd die starken Schmerzen verursachte. Schmid wurde in der Folge im Spital mit Antibiotika behandelt. Nach einer Verbesserung der Situation stagnierte der Heilungsprozess, weshalb sich die Ärzte zu einer operativen Behandlung entschlossen.

Nach der Operation letzte Woche befindet sich Dani Schmid jetzt auf dem Weg zur Genesung. Er wird voraussichtlich kurz nach Ostern nach Hause zurückkehren können. Die Rehabilitation kann nach Angaben der behandelnden Ärzte bis zu 6 Monaten dauern.

Ebenfalls out: Portmann, Schlegel und Zimmermann
Einsätze von Dani Schmid in den kommenden Spielen der zweiten Saisonhälfte in der NLA fallen damit ebenso aus wie jene des an der Schulter operierten Torhüters Andi Portmann.

Definitiv nicht mehr auf dem Platz stehen wird auch Kreisläufer Michael Schlegel. Er behandelt seine Entzündung im Beckenbereich auf konservative Art, was sehr viel Zeit (und Geduld) erfordert. Ebenfalls nicht mehr zum Einsatz gelangen wird auch Thomas Zimmermann, dessen Verkalkung im Fersenbereich therapeutisch behandelt wird. Dies wird bis nach Ende der NLA-Saison dauern.

Yalciner und Stankovic bald wieder fit
Weniger Schlimm als anfänglich befürchtet scheinen die Verletzungen von Okan Yalciner und Boris Stankovic zu sein. Die beiden verletzten sich am letzten Wochenende im Spiel gegen GC und fielen ebenfalls aus.

Der türkische Nationalspieler Okan Yalciner erlitt gegen GC einen Muskelfaserriss an der Wade und fällt rund zwei Wochen aus. Boris Stankovic plagen Schmerzen im Adduktorenbereich. Er kuriert jetzt seine Verletzung aus. Die Spielpause über Ostern soll zur Schonung genutzt werden. Erst dann wird klar, ab wann ein Einsatz wieder Sinn macht.

Der HC Kriens nutzt diese Situation, um jungen Spielern Einsatzchancen zu geben. Diese Spieler nutzten ihre Chance bisher sehr gut und zeigten gegen GC trotz knapper Niederlage gute Leistungen.

Benedikt Anderes / HC Kriens