Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Buochs fehlt die Cleverness

Die 1.-Liga-Männer vom VBC Buochs krebsen nach der 1:3-Niederlage im Derby gegen Volley Luzern II weiter in der hinteren Tabellenregion herum. Die Luzerner hingegen können aufatmen.
Ruedi Vollenwyder
Dieser Buochser Angriff wird von Timo von Holzen (links) erfolgreich abgeschlossen, der Block des Luzerners Gianmarco Meier (Mitte) greift ins Leere. (Bild: Dominik Wunderli (Buochs, 13. Januar 2018))

Dieser Buochser Angriff wird von Timo von Holzen (links) erfolgreich abgeschlossen, der Block des Luzerners Gianmarco Meier (Mitte) greift ins Leere. (Bild: Dominik Wunderli (Buochs, 13. Januar 2018))

Nimmt man die Rangliste zu Rate, dann kommt dem 1.-Liga-Derby zwischen dem VBC ­Buochs und Volley Luzern II ein wegweisender Charakter zu. Denn zwischen dem 3. Rang, den die Stadtluzerner innehatten, und den auf dem 7. Platz liegenden Nidwaldnern lag nur die knappe Marge von drei Punkten. Also ein Match mit einer prickelnden Ausgangslage. Dieses spielerisch gute Derby hatte es dann auch in sich: Spannung pur bis zum Schluss. Mit einem 3:1-Sieger aus Luzern. Und einem unglücklichen Verlierer aus ­Buochs, denn dieses brisante und enge Derby hätte auch auf Seite der Nidwaldner kippen ­können.

Der 16-jährige Darko Mladenovic von den Luzernern analysiert trocken: «Den ersten Satz (25:22) hatten wir nur bedingt unter Kontrolle, den zweiten total (25:15). Im dritten Satz spielten beide Teams auf gleich hohem Niveau mit dem besseren Ende für Buochs (29:31). Und im vierten Set hatten wir mäch- tig Glück, dass wir einen 16:20- Rückstand noch zum Gewinn des Matches (25:22) drehen konnten.» Der im zweiten Jahr die Frei’s Sportschule besuchende und den Traum von einem Spitzenvolleyballer verfolgende Darko Mladenovic sah das Plus seines Teams gegenüber den Buochsern «im abgeklärteren Auftreten in den vielen hektischen Spielphasen». Dank dieser drei gewonnenen Punkte hat sich Aufsteiger Volley Luzern mit seinem aus Routiniers und mutig spielenden Nachwuchsspielern bestehenden Team «von hinten verabschiedet».

Wegen dieser 1:3-Niederlage bleibt hingegen der VBC Buochs weiter in der Gefahrenzone sitzen. Für die Nidwaldner war diese Derby-Niederlage eine ärgerliche. «Bis auf den zweiten Satz, in dem wir schon früh mit 0:5 in Rückstand gerieten, hatten wir die Chancen, die Sätze zu unseren Gunsten fertig zu spielen», meinte Eigengewächs Patrick Bachmann, der laut VBC-Coach Peter Schmidiger eine «gute Leistung zeigte».

Eigenfehler im dümmsten Moment

21:19 lag man im ersten Satz vorne und verlor diesen noch. Der dritte dauerte über 35 Minuten – ein spektakulärer Spielabschnitt, den Buochs nach einer 20:16-Führung mit Ach und Krach dank einer Finte von Tobias Kummer mit 31:29 nach Hause spielen konnte. Und im vierten Satz führte Buochs wiederum mit 20:16 und 22:19, ehe sich die Nidwaldner mit Eigenfehlern im dümmsten Moment wiederum selber um die Früchte ihrer Bemühungen brachten. Ein erfolgreicher Doppelblock der Meiers liess die Luzerner jubeln. «Sicher, wir hatten das Glück nicht auf unserer Seite. Wir spielten aber auch zu wenig zielstrebig und zu inkonstant, dass dieses fehlende Glück auf unsere Seite kippen könnte», haderte der 22-jährige Mittelangreifer und Berufsmaturand nach der keinesfalls zwingenden Niederlage.

Für die sichtlich enttäuschten Buochser kommen nach dieser Derby-Niederlage gegen einen starken und vor allem stabil spielenden Volley Luzern ungemüt­liche Zeiten entgegen. Doch Coach Peter Schmidiger sieht noch nicht schwarz: «Auch gegen ein wirklich kompakt spielendes Luzern hatten wir unsere Chancen. Wir werden schon noch die Punkte holen, welche wir noch brauchen, um den Ligaerhalt zu sichern.»

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

1. Liga, Männer

Gruppe C: Buochs – Volley Luzern II 1:3. Emmen-Nord – Kanti Baden 2:3. Traktor Basel II – Dragons Lugano 1:3. Schönenwerd III – Aeschi 3:2. – Rangliste: 1. Emmen-Nord 12/30. 2. Schönenwerd III 12/26. 3. Volley Luzern II 11/19. 4. Kanti Baden 12/16. 5. Aeschi 13/16. 6. Traktor Basel II 11/14. 7. Buochs 11/13. 8. Regio Huttwil 12/13. 9. Dragons Lugano 12/12.

Buochs – Volley Luzern II 1:3

Breitli. – 80 Zuschauer. – SR Reinhold/Trie­bold. – Spieldauer: 100 Minuten. – Sätze: 22:25, 15:25, 31:29, 22:25. – Buochs: Zihlmann, von Holzen, Gwerder, Zwyssig, Bachmann, Näpflin, Becker (Libero); Heiz, Werner, Kummer, Wälchli, Lussi (Libero). – Volley Luzern: Tobias Meier, Meile, Mladenovic, Thomas Helbling, Gianmarco Meier, von Ah, Huber (Libero); Keller, Sütterlin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.