Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Emmen-Nord: Ziel bleibt die NLB

Buochs schlägt Emmen-Nord im 1.-Liga-Derby mit 3:1. Während die Nidwaldner nach drei Siegen in Serie den Ligaerhalt gesichert haben, befindet sich der Leader vor den Aufstiegsspielen in einer Negativspirale.
Ruedi Vollenwyder
Emmen-Nord-Spieler Timo Rogger (links) versucht den Buochser Block mit Noel Wälchli (Mitte) und Fabian Zwyssig zu durchbrechen. (Bild: Philipp Schmidli (Emmen, 10. Februar 2018))

Emmen-Nord-Spieler Timo Rogger (links) versucht den Buochser Block mit Noel Wälchli (Mitte) und Fabian Zwyssig zu durchbrechen. (Bild: Philipp Schmidli (Emmen, 10. Februar 2018))

Ruedi Vollenwyder

regionalsport@luzernerzeitung.ch

2:3 gegen Kanti Baden, 3:0 gegen Absteiger Lugano, 1:3 gegen den damaligen Zweitletzten Regio Volley und 0:3 gegen den Aufsteiger Volley Luzern – diese vier Resultate waren wahrlich keine gute Referenz, wenn man wie Emmen-Nord einen Aufstieg in die NLB als Saisonziel vorgibt. Trainer Peter Ulrich relativierte vor dem Derby gegen den VBC Buochs diese Baisse: «Wenn mit Nico Schmid, Lars Ulrich, Francis Béboux und Anes Perezic gleich vier Spieler aus verschiedenen Gründen ausfallen, dann ist es echt schwierig, die Leistung zu bringen, die man von einem Leader erwartet.»

Die fehlende spielerische Qualität war auch im Derby gegen den VBC Buochs nicht zu vertuschen. Es setzte für das nur mit sieben Spielern angetretene Emmen-Nord eine 1:3-Niederlage ab. In Satz eins setzten sich die Nidwaldner nach einer frühen 11:5-Führung und einem späten 22:24-Rückstand dank einem Service-Ass von Adrian Zihlmann mit 26:24 durch. Der zweite Satz verlief bis zum 20:20 ausgeglichen, ehe ein Service-Fehler von Simon Gwerder den Emmern den 25:23-Satzsieg einbrachte. In den Sätzen drei (19:25) und vier (16:25) musste das Team von Ulrich untendurch. Das lag nicht nur am nun fehlerhaften Spiel des Leaders, sondern auch am sehr konzentriert auftretenden Buochs. Obwohl die Nidwaldner nach den gewonnenen sechs Punkten gegen Lugano und Traktor Baden bereits vor dem Spiel gerettet waren, blitzte der Derby-Ehrgeiz auf. Ein Beispiel gefällig? Coach Peter Schmidiger fluchte im vierten Satz wie ein Rohrspatz, als sich zwei seiner Spieler bei einem Annahme-Versuch, ohne Absprache, in die Quere kamen und so den Punkt versiebten.

Buochs schliesst «stressige Saison schön ab»

Für den Buochser Mathias Näpflin, der eine starke Partie zeigte, war dieser Sieg «ein sehr schöner Abschluss einer stressigen Saison». Insbesondere die beiden Partien vor dem Derby haben es dem Nidwaldner angetan. «Wir wussten, dass uns nur zwei Siege im Kampf gegen den Abstieg weiterhelfen. Die Anspannung war riesengross. Doch wir spielten jeden Punkt wirklich gut und schafften so vorzeitig den Ligaerhalt», schwärmte der 22-jährige Näpflin über das sehr effektive, kollektive Auftreten der gesamten Mannschaft.

Die Buochser sind im Gegensatz zum Leader Emmen-Nord alle Sorgen los. Denn für das Team um Trainer Ulrich geht es in den bevorstehenden Playoff-Halbfinal-Partien darum, im Aufstiegsrennen weiterhin dabei zu bleiben. Dabei treffen die Emmer in einem Hin- und Rückspiel auf Volley Näfels II. «Ich habe jetzt eine Woche Zeit, um mein Team für diese Partien von null auf hundert zu trimmen», erklärte der Emmer Trainer.

Er ist überzeugt, dass sein Team für diese wichtigen Matches parat sein wird. Was macht ihn so zuversichtlich? «Die verletzten Spieler sind wieder fit. Wir können deshalb das Abenteuer NLB-Aufstieg sehr konzentriert in Angriff nehmen.» Die Emmer treffen laut Ulrich auf einen Gegner mit jungen Spielern, welche mit zwei, drei NLA-erfahrenen Routiniers ergänzt werden.

Männer, 1. Liga

Gruppe C: Emmen-Nord – Buochs 1:3. Basel – Aeschi 3:0. Baden – Volley Luzern 3:1. Regio Huttwil – Schönenwerd 3:0.

Rangliste (alle 16 Spiele): 1. Emmen-Nord 33 (38:21). 2. Schönenwerd III 32 (beide in den Halbfinals). 3. Volley Luzern II 28 (37:29). 4. Kanti Baden 24. 5. Buochs 23 (31:32). 6. Traktor Basel II 16/21. 7. Regio Huttwil 20. 8. Aeschi 19. 9. Dragons Lugano 16. – Aeschi und Lugano steigen in die 2. Liga ab.

Emmen-Nord - Buochs 1:3

Gersag. – 60 Zuschauer. – SR Röthlin/Betschart. – Spieldauer: 92 Minuten. – Sätze: 24:26, 25:23, 19:25, 16:25. – Emmen-Nord: Rogger, Studhalter, Wigger, Blatter, Christen, Bienz; Hofer. – VBC Buochs: Zihlmann, von Holzen, Gwerder, Zwyssig, Näpflin, Wälchli, Lussi (Libero); Heiz, Becker (Libero), Kummer, Bachmann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.