Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Volleya ringt dem Leader ein 2:3 ab

Die Spielerinnen von Volleya Obwalden konnten gegen den aktuellen Leader Volley Luzern einen Sieg verbuchen.
Volleyball NLB Frauen: Luzern Nachwuchs (blaues Dress) gegen Volleya Obwalden (weisses Dress) in der Sälisporthalle in Luzern. Auf dem Bild zu sehen ist die Obwaldnerin C. Wirz. ANMERKUNG DES FOTOGRAFEN: VORNAMEN WAREN AUF SPIELERLISTE NICHT AUSGESCHRIEBEN ... Das Bild entstand am Samstag, 19. Dezember2015. (Bild Pius Amrein / Neue Luzerner Zeitung) Sport, Volleyball (Bild: Pius Amrein (Neue LZ) (Neue Luzerner Zeitung))

Volleyball NLB Frauen: Luzern Nachwuchs (blaues Dress) gegen Volleya Obwalden (weisses Dress) in der Sälisporthalle in Luzern. Auf dem Bild zu sehen ist die Obwaldnerin C. Wirz. ANMERKUNG DES FOTOGRAFEN: VORNAMEN WAREN AUF SPIELERLISTE NICHT AUSGESCHRIEBEN ... Das Bild entstand am Samstag, 19. Dezember2015. (Bild Pius Amrein / Neue Luzerner Zeitung) Sport, Volleyball (Bild: Pius Amrein (Neue LZ) (Neue Luzerner Zeitung))

Die Spielerinnen von Volleya Obwalden (NLB) konnten sich in den letzten Spielen kontinuierlich steigern und kletterten auf der Rangliste stetig nach oben. Die Obwaldnerinnen sahen sich diesmal mit der Aufgabe konfrontiert, aus dem Spiel gegen den überlegenen Tabellenführer Volley Luzern einen Nutzen zu ziehen.

Entschlossen ging das Heimteam an die Sache heran und lag bald mit 15:8 komfortabel voraus. Volleya Obwalden gelang es, den Vorsprung sicher zu verwalten und den ersten Satz für sich zu entscheiden. Auch im zweiten Satz wurde der aktuelle Tabellenführer Volley Luzern seiner Favoritenrolle nicht gerecht und lag mit 12:20 im Rückstand. Volleya Obwalden musste sich die letzten Punkte trotzdem kräfte- und nervenaufreibend erarbeiten. Schliesslich gewann die Volleya aber auch den zweiten Satz mit 25:20.

Luzern spielt am Ende seine Klasse aus

Das war der Anstoss für Luzern-Trainer Dusan Jarotta, aktiv einzugreifen. Seine personellen Änderungen zeigten umgehend Wirkung. Das Zuspiel und die Angriffe der Luzernerinnen wirkten wie aus einem Guss, entsprechend schafften sie mit 23:11 fast unumstössliche Tatsachen. Das Heimteam schaffte es noch, auf 18:25 zu verkürzen.

Im vierten Satz schenkten sich die beiden Teams nichts. Beim Spielstand von 23:21 für die Volleya waren die Volleya-Fans noch zuversichtlich. Das Satzende von 23:25 besiegelte Korina Perkovac, die den Block der Obwaldnerinnen geschickt überspielte. Im fünften Satz zeigte die Volleya zur Freude der 120 Zuschauer ein paar schöne Aktionen, aber Volley Luzern spielte konstanter und sicherer. Der Leader spielte seine Klasse aus und gewann deutlich mit 15:6. (BS)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.