Spitzenlangläuferin
Nadine Fähndrich wurde von der Unterschriften-Jägerin zur Gejagten

Der Skiclub Horw lädt am Samstag anlässlich des Langis-Sprint zum Langlauf-Saisonfinale.

Roland Bösch
Merken
Drucken
Teilen
Nadine Fähndrich (106) startet gerne im Clubdress des Skiclubs Horw wie hier beim SM-Teamsprint mit Bianca Buholzer (6).

Nadine Fähndrich (106) startet gerne im Clubdress des Skiclubs Horw wie hier beim SM-Teamsprint mit Bianca Buholzer (6).

Manuel Lusti (Sedrun, 28. März 2021)

«Ob ich vor 25 Jahren beim ersten Mal als Baby bereits dabei war, weiss ich nicht. In den folgenden Jahren habe ich sicherlich nicht oft gefehlt», blickt die 25-jährige Nadine Fähndrich auf ein Vierteljahrhundert Langis-Sprint zurück. Diese Verbundenheit mit dem Saisonschlussrennen kommt nicht von ungefähr. Kurt Fähndrich, der Vater von Nadine, amtet seit Beginn als OK-Präsident.

Der Sportfunktionär des Skiclub Horw ist froh, dass die Veranstaltung unter Einhaltung des Coronaschutzkonzeptes stattfinden kann. «Nach der diesjährigen Durchführung gebe ich die Gesamtverantwortung in neue Hände», erklärt Kurt Fähndrich und hält fest: «In der aktuellen Situation steht die sichere Durchführung und nicht das Jubiläum im Vordergrund.» Es haben sich gegen 200 Startende aus der ganzen Schweiz inklusive zahlreiche Kaderläufer in die Startliste eintragen lassen. Der Teilnehmerrekord bildet sozusagen das Abschiedsgeschenk für Kurt Fähndrich.

Leserliche Unterschrift ist ihr wichtig

Bereits jetzt ist klar, dass der Langis-Sprint auch in Zukunft einen Platz in der Agenda von Nadine Fähndrich haben wird. Viele bleibende Erinnerungen bringt Nadine Fähndrich mit dem Anlass in Verbindung. «Als Kind sammelte ich Unterschriften auf meinem T-Shirt. Eines dieser T-Shirts hatte danach sehr lange einen festen Platz in meinem Zimmer», erklärt die Vizeweltmeisterin 2021 im Teamsprint. Mittlerweile wird Nadine Fähndrich von den jungen Unterschriften-Jägern selber gejagt. Die eigenen Kindheitserfahrungen beeinflussen Nadine Fähndrich jedoch beim Unterschreiben: «Bei vielen Unterschriften wusste ich nicht mehr, von wem sie sind. Aus diesem Grund unterschreibe ich so, dass man meinen Namen erkennt», plaudert Nadine Fähndrich aus dem Nähkasten.

In diesem Winter ist es mit dem Verteilen von Unterschriften so eine Sache. Auch der grosse Empfang nach der WM in Oberstdorf fiel ins Wasser. Nadine Fähndrich erklärt:

«Glücklicherweise konnten wir innerhalb des Teams den Emotionen freien Lauf lassen. Zudem konnte ich im kleinen Kreis das eine oder andere Mal den Erfolg feiern.»

Nadine Fähndrich. Dennoch freut sich das Innerschweizer Aushängeschild gerade am Samstag, das eine oder andere Gesicht aus der Skiklub-Familie zu sehen, um sich persönlich für das Daumendrücken und die Glückwünsche zu bedanken.

Müde aber motiviert, Kraftreserven anzuzapfen

Die Verbindung zwischen der Eigenthalerin und dem Skiclub Horw ist sehr eng. «Ich freue mich, jeweils an den Schweizer Meisterschaften für die Staffel oder den Teamsprint dasen Klubdress anziehen zu dürfen», erklärt Nadine Fähndrich. Für das Mitglied der Nationalmannschaft ist es wie am letzten Wochenende eine Ehrensache, auch an den Schweizer Meisterschaften an den Start zu gehen. «Ich fühle mich ehrlich gesagt schon ziemlich müde. Insofern es die Gesundheit zulässt, gibt es aber immer noch Kraftreserven, welche man in einer solchen Situation freimachen kann.» Nadine Fähndrich ist sich in einem solchen Moment auch der Vorbildrolle bewusst und erachtet den Start auch als eine Anerkennung für die Arbeit der zahlreichen ehrenamtlichen Funktionäre. Was es heisst, ein nationales Swisscup-Rennen zu organisieren, hat Nadine Fähndrich bekanntlich in der Kinderstube gelernt.

Hinweis
Langis Sprint 2021: Zuschauer sind keine zugelassen. 11 Uhr Start Prolog anschliessend Finalläufe. Zugelassen sind Teilnehmende ab der Kategorie U14. Weitere Informationen www.skiclub-horw.ch.