Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vorfreude auf die Premiere

Der 16-jährige Noah Wildisen (St. Niklausen) startet erstmals im Rennen der Nachwuchs-Elite. Dabei möchte der Gymnasiast in erster Linie Erfahrungen sammeln und den Heimlauf geniessen.
Fand durch seine Schwester Jeanne zur Leichtathletik: der 16-jährige Noah Wildisen aus St. Niklausen.Bild Hanspeter Roos

Fand durch seine Schwester Jeanne zur Leichtathletik: der 16-jährige Noah Wildisen aus St. Niklausen.Bild Hanspeter Roos

Stefanie Barmet

Am kommenden Samstag werden gleich zwei Cracks mit dem gleichen Namen bei den Nachwuchs-Eliterennen am Start stehen. Dafür verantwortlich zeichnen die Geschwister Wildisen aus St. Niklausen. Während Jeanne Wildisen, die Bronzemedaillengewinnerin bei den Juniorinnen an der diesjährigen Cross-SM, beim letztjährigen Stadtlauf als Viertplatzierte nur knapp am Podest vorbeilief, feiert ihr drei Jahre jüngerer Bruder Noah heuer seine Premiere bei der Nachwuchs-Elite.

Da beide Elitekategorien (Frauen und Männer) um 20.50 Uhr ins Rennen über 2,530 Kilometer geschickt werden, stehen die Geschwister gemeinsam an der Startlinie. «Das ist eine Seltenheit. Klar gibt mir meine Schwester ab und zu Tipps, sie war auch diejenige, die mich auf diese coole Sportart aufmerksam gemacht hatte. Die Trainings beim LC Luzern absolvieren wir in derselben Gruppe, grundsätzlich gehe ich aber meinen eigenen sportlichen Weg», sagt Noah Wildisen.

Einstieg in die Bahnsaison

Im Vorjahr konnte Noah Wildisen das Rennen bei den U16 klar zu seinen Gunsten entscheiden und stand damit erstmals auf dem Podest am Luzerner Stadtlauf. Die Selektion für die Nachwuchs-Elite habe ihn dennoch überrascht. «Normalerweise werden vor allem Läufer, die im Vorjahr bereits der U18-Kategorie angehörten, für einen Start eingeladen. Meine Gegner sind teilweise bis zu drei Jahre älter. Dass ich dennoch einen Startplatz erhalten habe, freut mich natürlich sehr.»

In Luzern bei der Nachwuchs-Elite starten zu können, bezeichnet der 16-Jährige als grosse Ehre. «Von klein auf war ich am Stadtlauf mit dabei und benutzte diesen Lauf schon immer als Einstieg in die Bahnsaison.» Im letzten Jahr lief der Gymnasiast an der U16-SM über 2000 m auf Rang 4. 2017 steigt er nun in die U18-Kategorie auf und wird erstmals über die olympischen Distanzen 800, 1500 und 3000 m antreten. «Ich werde alle Distanzen austesten, denke aber, dass mir der 1500-Meter-Lauf am meisten zusagen wird.»

Momentan steht Noah Wildisens Trainingsaufwand bei fünf Einheiten pro Woche. Daneben besucht der 16-Jährige das Kurzzeitgymnasium an der Kantonsschule Musegg. Alles unter einen Hut zu bringen, gelinge ihm gut. «Neben dem Laufen ist es mir wichtig, dass auch Platz für andere Sportarten wie Wandern, Skifahren oder Velofahren bleibt.» Zu einem Highlight soll auch heuer die Nachwuchs-SM auf der Bahn werden. Langfristige Ziele und Träume hat der St. Niklauser hingegen nicht. «Ich möchte mich Schritt für Schritt verbessern und schaue von Jahr zu Jahr.»

Nachtessen als Belohnung

Der Stadtlauf soll den Einstieg in eine erfolgreiche Bahnsaison bilden. «Ich kenne viele Luzerner und freue mich extrem, dass mich auch Kollegen vor Ort unterstützen werden. Klar, dadurch ist der Druck grösser. Doch zu verlieren habe ich nichts. Ich kenne meine Gegner nicht und werde versuchen, das Erlebnis Stadtlauf zu geniessen, Erfahrungen zu sammeln, und ich schaue, was dabei herauskommt.» Als verdienter Lohn wird Noah Wildisen im Anschluss an den Lauf mit den Vereinskollegen essen gehen. «Darauf freue ich mich bereits heute ganz besonders.»

Nachwuchs-Elite, Männer (2,530 km)

Timothée Antier (Gland)
Maurice Etien Christen (Kirchlindach)
Louis Cornillie (Huttwil)
Yves Florent Cornillie (Huttwil)
Samuel Duss (Alpnach Dorf)
Jérémie Fleury (Vicques)
Binyam Furui (Kehrsatz)
Julian Gundi (Luzern Reussbühl)
Jonas Günter (Einigen)
Nicola Hagger (Boppelsen)
Luca Jost (Neudorf)
Bjarne Kölle (Zürich)
Silvan Lang (Beromünster)
Martin Masserey (Haute-Nendaz)
Gabriel Matos (Genève)
Nicolas Pracht (Appenzell)
Emmanuel Schönbächler (Küssnacht)
Yan Volery (Bulle)
Noah Wildisen (St. Niklausen)
Silas Zurfluh (Oberarth)

Startzeit:20.50 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.