Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Was sagt eigentlich Ehefrau Shanga?

Der schwedische Star Emil Forsberg ist bei der WM noch nicht auf Touren gekommen – ganz im Gegensatz zu seiner Mannschaft, welche die Gruppe F vor Mexiko im ersten Rang abgeschlossen hat.
Momentan nur ein halbwegs glücklicher Profi: Emil Forsberg. (Bild: Ritchie B. Tongo/EPA)

Momentan nur ein halbwegs glücklicher Profi: Emil Forsberg. (Bild: Ritchie B. Tongo/EPA)

Ist Emil Forsberg in diesen Tagen ein glücklicher Mann? Eigentlich eine überflüssige Frage. Schweden ist ja dabei, weiter an seinem WM-Märchen zu schreiben: Es hat die Qualifikation vor den Niederlanden beendet, im Playoff Italien eliminiert und nun als Gruppensieger die Achtelfinals erreicht. Wenn allerdings stimmt, was über Forsbergs Ehefrau Shanga gesagt und geschrieben wird, ist die schwedische Nummer 10 gleichwohl nur ein halbwegs glücklicher Profi. Denn dann hat ihm Shanga in den vergangenen zwei Wochen schon dreimal ordentlich die Leviten gelesen. «Du warst ein Desaster! Was hast du bloss gemacht? Warum triffst du das Tor nicht?» – In diesem Stil soll Shanga, die kurdische Wurzeln hat, ihren Emil jeweils kritisieren, wenn es ihm wieder einmal nicht so gut gelaufen ist. Forsberg selbst hat eingeräumt, dass er die Kritik seiner Frau sehr ernst nehme, weil sie viel von Fussball verstehe. «Sie kennt mich seit zwölf Jahren und weiss, wie ich ticke.»

Was Shanga, die selbst als Spielmacherin für Leipzig und die schwedische Nationalmannschaft aufgelaufen war, Emil während der WM nun genau um die Ohren gehauen hat, ist noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Aber zufrieden dürfte sie mit seinen Vorstellungen auf keinen Fall sein. Sie und ihr Mann betrachten die WM nämlich als ideale Werbebühne für ein Engagement bei einem Grossklub in einer grossen Liga.

Drei Spiele, null Tore und null Assists

Aber eben, dann müsste Forsberg besser spielen als bisher in Russland. Nach dem 1:0-Sieg gegen Südkorea und seiner mässigen Leistung hatte er erklärt, wegen eines Spiels noch nicht ins Grübeln zu kommen. Aber auch beim 1:2 gegen Deutschland blieb er blass, und beim 3:0 gegen Mexiko schlug er den Ball mehrmals hoch über das Tor. Drei Spiele, null Tore, null Assists und kaum Einfluss aufs Spiel – das ist die ernüchternde Bilanz des 26-Jährigen. Was man ihm zugutehalten muss: Er ist sich nicht zu schade, hart nach hinten zu arbeiten, sodass ihn Trainer Janne Andersson in allen Partien durchspielen liess.

Forsberg kommt aus Sundsvall, 350 Kilometer nördlich von Stockholm. Schon sein Vater und sein Grossvater sind dort Profis gewesen. Von seinem Stammverein wechselte er 2013 zu Malmö, und im Januar 2015 holte ihn Leipzig, das er in die Bundesliga führte. Damit wurde sein Status in der Nationalmannschaft höher, und nach dem Rücktritt von Zlatan Ibrahimovic wurde er auserkoren, in dessen riesige Fussstapfen zu treten. Natürlich kann Forsberg viel mehr als bisher gezeigt. Sein Mitspieler Mikael Lustig sagt: «Emil ist ein Spieler, der besondere Dinge macht und eine grosse spielerische Klasse besitzt. Er kann in jedem Spiel den Unterschied ausmachen.» Die Schweizer müssen nun hoffen, dass Forsberg nicht ausgerechnet am Dienstag die Katze aus dem Sack lässt und sich zur entscheidenden Figur aufschwingt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.