Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wegen der Fasnacht: Verliert der FCL sein Cup-Heimspiel?

Wegen der Luzerner Fasnacht könnte der FC Luzern das Heimrecht im Cup-Viertelfinal gegen die Berner Young Boys verlieren. Nun müssen die Luzerner auf ein europäisches Ausscheiden von YB hoffen.
Raphael Gutzwiller
Kräftemessen zwischen dem FCL und YB: Simon Grether (links) gegen Lloris Benito. (Bild: Peter Schneider/Keytone)

Kräftemessen zwischen dem FCL und YB: Simon Grether (links) gegen Lloris Benito. (Bild: Peter Schneider/Keytone)

Die Meldung schockiert auf den ersten Blick. Wegen der Luzerner Fasnacht könnte der FC Luzern das Heimrecht im Cup-Viertelfinal abtreten müssen. Die Luzerner Behörden bewilligen das Spiel weder am Schmutzigen Donnerstag, noch am Mittwoch davor. Grund dafür sind offenbar die Engpässe bei den Kapazitäten der Luzerner Polizei.

Auf den zweiten Blick schaut die Sachlage für alle Luzerner Fans ein bisschen besser aus. Ziemlich sicher findet das Spiel zwischen Luzern und YB am 6. März um 18 Uhr in Luzern statt. Denn falls die Berner nicht europäisch überwintern, ist dann ein passendes Spieldatum frei. Derzeit belegt YB mit nur einem geholten Punkt vier Punkte hinter Valencia den letzten Platz seiner Champions-League-Gruppe. Um nach dem Winter in der Europa League zu spielen, müsste YB den dritten Platz belegen.

FCL-Medienchef Krienbühl: «Wir haben alles versucht, um einen Kompromiss zu finden»

Falls YB jedoch doch noch europäisch überwintern könnte, müsste der FCL tatsächlich sein Heimrecht abtreten. Denn: Wegen dem Spielplan des Verbandes, den europäischen Wettbewerben und dem Mitspracherecht des Schweizer Fernsehens könnte kein anderes Spieldatum gefunden werden als jenes während der Luzerner Fasnacht. Somit würde das Spiel am 27. Februar um 20.30 im Berner Stade de Suisse stattfinden.

«Falls dieser Fall eintreten würde, wäre es natürlich sowohl wirtschaftlich als auch emotional sehr schade. Wir möchten das Heimspiel sicher bei uns austragen. Deshalb haben wir alles versucht, um den Kompromiss zu finden, der dies auch möglich machen sollte», sagt FCL-Medienchef Markus Krienbühl. Dies auch mit dem Hintergrund, dass der FC Luzern schon seit dem 2. März 2016, als der FCL im Cuphalbfinal Lugano empfing, kein Cup-Heimspiel mehr bestreiten durfte. «Für unsere Fans wäre es sicher schön und auch wichtig, wenn wir das Spiel bei uns in der Swisspor-Arena austragen dürften», so Krienbühl.

Sportlich wäre für den FCL ein Auswärtsspiel vielleicht sogar besser: Er gewann die letzten drei Auswärtsspiele, zu Hause hat er jedoch die letzten drei Partien verloren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.