Ski alpin

Am schnellsten: Cuche trotz Hexenschuss im Schuss

Nur vier Tage, nachdem er in Val d'Isère einen Hexenschuss erlitten hatte, überraschte Didier Cuche in Gröden (It) mit der Trainingsbestzeit.

Drucken
Teilen
Didier Cuche war im Training der Schnellste

Didier Cuche war im Training der Schnellste

Keystone

Der 36-jährige Neuenburger blieb im ersten Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag um 0,26 Sekunden vor dem Österreicher Klaus Kröll. Michael Walchhofer, der Sieger der bisher einzigen Abfahrt dieses Winters (in Lake Louise/Ka), verlor bereits 0,64 Sekunden auf Cuche.

Der Abfahrts-Disziplinensieger der letzten Saison zeigte sich nach dem Training erfreut über die Bestzeit und gab an, während der Fahrt keine Schmerzen verspürt zu haben. Cuche hatte sich am Montag im Inselspital in Bern nach einer MRI-Untersuchung eine schmerzstillende Spritze, deren Wirkung mehrere Tage anhält, geben lassen. Die restlichen zehn im Training eingesetzten Schweizer verloren alle mindestens zweieinhalb Sekunden auf Cuche. Zweitbester Swiss-Ski-Abfahrer war Patrick Küng im 22. Rang.

Gröden (It). Erstes Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag: 1. Didier Cuche (Sz) 2:00,60. 2. Klaus Kröll (Ö) 0,26 zurück. 3. Michael Walchhofer (Ö) 0,64. 4. Patrik Järbyn (Sd) 0,74. 5. David Poisson (Fr) 1,05. 6. Erik Guay (Ka) 1,19. Ferner, die weiteren Schweizer: 22. Patrick Küng 2,53. 25. Tobias Grünenfelder 2,79. 27. Carlo Janka 2,90. 28. Marc Gisin 2,92. 29. Silvan Zurbriggen 2,95. 30. Cornel Züger 3,08. 32. Ambrosi Hoffmann 3,43. 47. Vitus Lüönd 4,41. 62. Jonas Fravi 6,05. 67. Ami Oreiller 6,45. - 82 Fahrer gestartet, 81 klassiert; ausgeschieden: Mario Scheiber (Ö/Sturz).