schweizer anti

Das macht Lust auf mehr

Das gestrige Testspiel hatte den Charakter einer Bewährungsprobe. Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld nutzte die diversen Absagen für Experimente. Und diese sind allesamt aufgegangen. François Affolter und Siegtorschütze Moreno Costanzo geben ein beeindruckendes Nati-Debüt.

Drucken
Teilen
Testspiel Schweiz Österreich
11 Bilder
Moreno Costanzo

Testspiel Schweiz Österreich

Keystone

François Schmid-Bechtel
Es wäre verfehlt, nach der ernüchternden WM von einem Neustart zu sprechen. Gegen einen grossen Schnitt spricht die Jugendlichkeit des Teams, aber auch die beschränkte Auswahl an Alternativen. Von den Stammspielern sind einzig Blaise Nkufo und Benjamim Huggel zurückgetreten. Ludovic Magnin (Ersatz) und Christoph Spycher (verletzt) haben an der WM keine Rolle gespielt. Von diesem Quartett wird höchstens Spycher vermisst.

Spycher vermisst

Trotzdem hatte das gestrige Testspiel den Charakter einer Bewährungsprobe. Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld nutzte die diversen Absagen für Experimente. Und diese sind allesamt aufgegangen. Valentin Stocker, der den letzten WM-Cut knapp nicht überstanden hatte, nutzte seine Chance auf eindrückliche Weise. Bissig im Zweikampf, laufstark, spielfreudig - Stocker war einer der Gewinner des gestrigen Abends. Ein anderer ist Pirmin Schwegler. Zwar ist der Innerschweizer für den freigewordenen Platz im zentralen Mittelfeld vorgesehen. Doch auf keiner anderen Position ist die Konkurrenz grösser. Mit Schwegler für Huggel verliert die Schweiz zwar an Robustheit. Dafür ist das Spiel der Schweizer mit Schwegler variabler, unberechenbarer.

Eren Derdiyok ist zwar schon über zwei Jahre ein Bestandteil des Nationalteams. Doch meist blieb ihm nur die Stellvertreter-Rolle. Gestern präsentierte sich der Leverkusener in einer beachtlichen Frühform und hat damit seine Ambitionen auf einen Stammplatz unterstrichen. Derdiyok gehört in dieses Team, auch wenn sich Alex Frei und Marco Streller wieder zurückmelden.

Dafür hat Hakan Yakin seinem Trainer Argumente für die Rolle des Jokers geliefert. Gestern durfte er erstmals seit der Blamage gegen Luxemburg wieder von Beginn weg einlaufen. Die Pausen, die er während seines 70-minütigen Einsatzes einlegte, waren definitiv zu lange. Auch der Basler Xherdan Shaqiri hat kaum PR in eigener Sache gemacht. Zwar war seine Leistung ordentlich. Doch der 18-Jährige hat die Unbekümmertheit, die für sein Spiel elementar ist, vorerst verloren.

Sensationeller Costanzo

Dafür war François Affolter ein Lichtblick, auch wenn Schiedsrichter Rubinos Perez eine Aktion des Debütanten mit einem Penalty ahndete. Ein Fehlentscheid. Denn Harnik hatte mit dem Fuss bei Affolter eingefädelt - und das erst noch ausserhalb des Strafraums. Doch der überragende Torhüter Benaglio hielt den Versuch von Fuchs, den den Nachschuss per Kopf an die Latte setzte. Gar sensationell war das Debüt von Moreno Costanzo.

Am Montag noch fuhr der 22-jährige Mittelfeldspieler der Young Boys Richtung Winterthur, um sich mit der U21 vorzubereiten. Während der Fahrt erhielt er den Anruf, sich sofort auf dem Flughafen Zürich einzufinden um mit der A-Nationalmannschaft für den verletzten Margairaz nach Klagenfurt zu reisen. Gestern wurde er in der 71. Minute für Yakin eingewechselt. Und nur zwei Minuten später erzielte der Toggenburger den Siegtreffer. Hitzfeld hat seit gestern ein paar Optionen mehr.