Golf

Dustin Johnson vor der Schlussrunde voraus

Der amerikanische Golfprofi Dustin Johnson, früherer Weltranglisten-Erster, übernimmt an der US PGA Championship in San Francisco nach drei von vier Runden die Führung.

Drucken
Teilen
Leader Dustin Johnson strebt in San Francisco seinen zweiten Sieg an einem Majorturnier an

Leader Dustin Johnson strebt in San Francisco seinen zweiten Sieg an einem Majorturnier an

KEYSTONE/AP/Jeff Chiu

Der 36-Jährige aus South Carolina hat in seiner Karriere 20 Turniere auf dem amerikanischen Circuit gewonnen, jedoch bisher nur ein Major-Turnier, das US Open 2016. Seit seinem Debüt als Profi im Jahr 2007 kam er an den vier Turnieren auf Grand-Slam-Stufe 16 Mal unter die ersten zehn. Viermal wurde er Zweiter. In der Saison 2019 musste er sich am US Masters nur von Tiger Woods und an der US PGA Championship nur von Brooks Koepka schlagen lassen.

In San Francisco hat sich Dustin Johnson nach einem guten Beginn von Runde zu Runde gesteigert. Die Spitze übernahm er dank einem hervorragenden Umgang von 65 Schlägen (5 unter Par).

Der amerikanische Titelverteidiger Brooks Koepka befindet sich vor der in der Nacht auf Montag Schweizer Zeit stattfindenden Schlussrunde mit einem Rückstand von nur zwei Schlägen weiterhin in einer sehr günstigen Position. Die Chancen stehen gut, dass Koepka die US PGA Championship als erster Golfer seit fast hundert Jahren dreimal in Serie gewinnen kann.

Der 44-jährige Superstar Tiger Woods, der seit Februar nur ein einziges offizielles Turnier auf dem amerikanischen Circuit bestritten hatte, büsste in der dritten Runde weitere Schläge ein. Wie beispielsweise auch der nordirische Superstar Rory McIlroy kommt er für den Sieg nicht mehr in Frage.

Der 25-jährige Chinese Li Haotong, überraschender Leader nach der zweiten Runde, musste sich im dritten Umgang 73 Schläge notieren lassen. Li gehört weiterhin der dichten Spitzengruppe an, nunmehr aber mit einem Rückstand von vier Schlägen.

Die Zahl der Siegesanwärter auf Harding-Park-Kurs in San Francisco ist vor der Schlussrunde noch sehr gross. 17 Spieler sind durch höchstens vier Schläge getrennt.