Reiten

Europameister Staut siegt vor Olympiasieger Lamaze

Die Nummer 1 der Welt, der Franzose Kevin Staut, gewann auf seiner Schimmelstute Silvana das Weltcupspringen am Jubiläumsconcours in Genf.

Drucken
Teilen
Kevin Staut triumphierte in Genf auf seiner Stute Silvana

Kevin Staut triumphierte in Genf auf seiner Stute Silvana

Keystone

Der Europameister besiegte Olympiasieger Eric Lamaze (Ka) mit Hickstead um 15 Hundertstel.

Dahinter klassierten sich mit ebenfalls makellosen Passagen im Stechen der Olympiazweite Rolf-Göran Bengtsson (Sd) mit Quintero als Dritter und die dreifache Weltcupsiegerin Meredith Michaels-Beerbaum (De) mit Shutterfly als Vierte.

Erstmals seit Jahren vermochte kein einheimischer Reiter in die Barrage vorzustossen, obwohl neun Schweizer am Start waren. Als beste Schweizerin erreichte Christina Liebherr auf Casanova den neunten Platz. Die Freiburgerin war mit ihrem Hengst die schnellste aller Teilnehmer mit einem Abwurf im Normalparcours.

Im Initialkurs scheiterten zahlreiche Favoriten in den Kombinationen, die Rolf Lüdi in den technisch schwierigen Paddock einbaute. Sowohl Denis Lynch, Edwina Alexander, Marco Kutscher, Marcus Ehning, Ludger Beerbaum, McLain Ward und auch die Schweizer Hoffnungen Steve Guerdat, Pius Schwizer und Werner Muff patzten. Top-Ten-Sieger Guerdat sammelte auf Jalisca Solier wie Werner Muff auf Kiamon acht Punkte, der Weltranglistenvierte Schwizer mit Ulysse sogar deren zwölf.