Handball

Leader Kadetten Schaffhausen gibt sich keine Blösse

Der NLA-Leader Kadetten Schaffhausen zeigte im Heimspiel gegen Suhr Aarau keine Schwächen und siegte 34:25.

Drucken
Teilen
Kadetten-Spieler Leszek Starczan beim Torwurf

Kadetten-Spieler Leszek Starczan beim Torwurf

Keystone

Der Schweizer Meister sorgte mit fünf Toren in Serie vom 20:18 (43.) zum 25:18 (45.) für die Vorentscheidung. Die Flügelspieler Florian Goepfert und Jan Filip erzielten je sieben Tore für die Kadetten. Für Suhr Aarau traf Thomas Stalder ebenfalls siebenmal.

Fortitudo Gossau wendete bei den Lakers Stäfa ein 14:17 (36.) in ein 21:19 (45.) und feierte den zweiten Erfolg in den letzten drei Partien. Yves Petrig (Stäfa) und Liga-Topskorer Daniel Stahl (Gossau) warfen je sieben Tore.

Schweizersbild. -- 260 Zuschauer. -- SR Brianza/Lämmler. -- Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Kadetten Schaffhausen: Quadrelli/Gustavsson (ab 31.); Kukucka (3), Vrany (5), Goepfert (7/1), Graubner (1), Patrail (1), Filip (7/4), Starczan (2), Cvijetic, Baviera (2), Jurca (2), Stojanovic (2), Bucher (2).

Suhr Aarau: Wipf/Willimann (für 3 Penaltys); Schmid (1), Affentranger (3), Reichlin (4), Schweizer, Ramseier (3), Kaufmann (1), Wessner (1), Stalder (7), Schelbert (2), Pendic (3).

Bemerkungen: Kadetten ohne Ursic. Suhr Aarau ohne Navarin und Sarac (alle verletzt).

Frohberg. -- 350 Zuschauer. -- SR Wyss/Zowa. -- Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lakers Stäfa, 4mal 2 Minuten gegen Fortitudo Gossau.

Lakers Stäfa: Portmann/Perisa (49.-53.); Bosshard (1), Füglister, Pulver, Petrig (7), Maag (2), Michel (1), Riis (3), Milicic (6/3), Jud (3/2), Brunner (3), Huwiler, Bleuler.

Fortitudo Gossau: Hug; Krapf, Engeler (1), Oertig, Dedaj (2), Ryser, Lieberherr (4), Schoof (6/1), Tataraga (6), Bosshart, Würth (2), Lona, Stahl (7/1).

Bemerkungen: Lakers ohne Foletti und Grimm (beide verletzt). Verhältnis verschossener Penaltys 1:2.

Nationalliga A, Qualifikation: Lakers Stäfa - Fortitudo Gossau 26:28 (12:10). Kadetten Schaffhausen - Suhr Aarau 34:25 (15:10). Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 14/27. 2. Kriens-Luzern 13/21. 3. Wacker Thun 13/18. 4. Pfadi Winterthur 13/17. 5. GC Amicitia Zürich 13/16. 6. BSV Bern Muri 13/15. 7. St. Otmar St. Gallen 13/14. 8. Fortitudo Gossau 14/10. 9. RTV Basel 13/9. 10. Lakers Stäfa 14/8. 11. Suhr Aarau 14/5. 12. Arbon 13/0.