Rudern

Leichter Vierer ohne auf dem Rotsee im Final

Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer zieht an der Weltcup-Regatta in Luzern in den A-Final ein. Der Doppelvierer verpasst dieses Ziel.

Drucken
Teilen
Der Schweizer Doppelvierer verpasste den A-Final

Der Schweizer Doppelvierer verpasste den A-Final

Keystone

Der leichte Vierer wird am Sonntag zum dritten Mal in Folge den Final des Heimweltcups bestreiten. Schlagmann Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Valentin Gmelin klassierten sich in der ersten Halbfinal-Serie hinter den Chinesen und den Südafrikanern auf dem 3. Platz.

Der Kampf um die Final-Qualifikation wurde in der Schlussphase auf ein Duell gegen das erste deutsche Boot reduziert, das die Schweizer mit 1,07 Sekunden Reserve für sich entschieden. In den Jahren 2010 und 2011 beendete der Vierer die Rotsee-Regatta in den Rängen 4 und 5.

Der Doppelvierer kämpfte im Hoffnungslauf um die letzten beiden Final-Startplätze - und blieb chancenlos. Für das Quartett André Vonarburg, Nico Stahlberg, Florian Stofer, Augustin Maillefer resultierte nur der 5. Platz. Damit ist die Schweiz in dieser Bootsklasse wie schon beim Weltcup-Auftakt in Belgrad nur im B-Final vertreten.