Vuelta

Nibali ungefährdet zum Gesamtsieg

Vincenzo Nibali hat die Schlussetappe in Madrid problemlos überstanden und als fünfter Italiener die Spanien-Rundfahrt für sich entschieden.

Drucken
Teilen
Vuelta-Sieger Vincenzo Nibali

Vuelta-Sieger Vincenzo Nibali

Keystone

In der Erfolgsbilanz des Sizilianers für die vergangenen drei Wochen tauchen zwei 2. Etappenplätze auf. Doch dies ist ein Detail. Weit wichtiger war die Ausgeglichenheit Nibalis. Er war zwar nicht ganz so stark wie die stärksten Kletterer, musste ihnen in den steilsten Anstiegen aber auch nicht zu viel Zeit zugestehen. Hinzu kam eine starke Mannschaft, in der Roman Kreuziger (Tsch) als Chefhelfer auftrat und der mit Oliver Zaugg auch ein Schweizer angehörte.

Eine Überraschung stellte die Besetzung der beiden Plätze neben Nibali auf dem Podest dar. Zwar waren Ezequiel Mosquera in den letzten drei Jahren Top-Sechs-Klassierungen geglückt. Mit dem 2. Schlussrang gelang dem Spanier im Alter von 35 Jahren die Verwirklichung eines Traums. Der Etappensieg am Samstag auf Bola del Mundo stellte einen weiteren Höhepunkt in der Karriere des Kletterers dar. Unerwartet schaffte es auch Peter Velits (Slk) auf das Podium. Der U23-Weltmeister von 2007 verblüffte mit seinm Triumph im einzigen Zeitfahren der Rundfahrt. Es macht den Anschein, der Slowake sei in eine neue Dimension vorgestossen.

Die Schlussetappe in Madrid wurde die Beute von Tyler Farrar. Der Amerikaner feierte damit seinen zweiten Etappenerfolg der Rundfahrt. Mark Cavendish, der seinen Teamkollegen Matthew Goss zum Sieg führen wollte, blieb der 2. Platz. Der Brite entschied trotzdem die Punktewertung für sich. Zum dritten Mal in Folge konnte sich David Moncoutié (Fr) als Bergkönig feiern lassen.

65. Vuelta a España. 21. Etappe, San Sebastian de los Reyes - Madrid (85 km): 1. Tyler Farrar (USA) 2:02:25. 2. Mark Cavendish (Gb). 3. Allan Davis (Au). 4. Wouter Weylandt (Be). 5. Matthew Goss (Au). 6. Grega Bole (Sln).

Schlussklassement: 1. Vincenzo Nibali (It). 2. Ezequiel Mosquera (Sp) 0:41. 3. Peter Velits (Slk) 3:02.