Basketball

Nowitzki über Uno-Runde mit Weggefährten: "War Weltklasse"

Das Wiedersehen am Bildschirm beim Kartenspielen mit seinen früheren Weggefährten beschert Dirk Nowitzki willkommene Abwechslung in der Coronavirus-Krise.

Drucken
Teilen
Vor einmal nicht im Scheinwerferlicht, sondern in kleiner Runde: Dirk Nowitzki genoss das virtuelle Uno-Spielen mit alten Weggefährten

Vor einmal nicht im Scheinwerferlicht, sondern in kleiner Runde: Dirk Nowitzki genoss das virtuelle Uno-Spielen mit alten Weggefährten

KEYSTONE/AP/Michael Sohn

Via Videochat traf sich die deutsche Basketball-Legende mit den Ex-Nationalspielern Marvin Willoughby, Demond Greene und Robert Garrett im Rahmen des Logged-in-Festivals wie in früheren Zeiten zu einer Runde Uno.

"Das hat echt Spass gemacht: Die Jungs zu sehen, alte Sachen zu bequatschen und natürlich Trash Talk zu machen wie vor 20 Jahren. So etwas wäre natürlich sonst nie zustande gekommen", teile Nowitzki mit. "Man kann nicht nur im Haus sitzen und an Corona denken. Man muss trotzdem versuchen, das Leben weitergehen zu lassen."

Das Quartett spielte in der Bundesligasaison 1998/99 gemeinsam für die DJK Würzburg, Nowitzki hatte vor einem Jahr seine aktive Karriere für die Dallas Mavericks beendet. "Ich wurde erst gefragt, ob ich auch Gaming mache", berichtete Nowitzki. Da habe er gesagt: "Seid ihr wahnsinnig? Mit drei kleinen Kindern? Ich habe seit zehn Jahren keine Playstation mehr gespielt." Dann habe er sich von der Idee begeistern lassen, wie früher auf gemeinsamen Reisen das bekannte Kartenspiel zu zocken. "Es gibt so eine Online-Seite für Uno, und dazu gibt es einen Gruppen-Chat. Wir konnten reden und dabei haben wir Uno gespielt. Das war Weltklasse", sagte Nowitzki.

Der gebürtige Würzburger schaltete sich aus Dallas zu, Garrett war aus Hawaii dabei, Greene, Nachwuchs-Trainer des FC Bayern, ist inzwischen in München zuhause. Willoughby arbeitet als Sportdirektor des Basketball-Bundesligisten Hamburg Towers.