Golf

Players Championship abgebrochen

Das höchstdotierte Golfturnier der Welt, die Players Championship der US PGA Tour, wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus nun doch abgesagt.

Drucken
Teilen
Auch dem Golfsport, im Bild Patrick Reed, macht das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung

Auch dem Golfsport, im Bild Patrick Reed, macht das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung

KEYSTONE/EPA/ERIK S. LESSER

Das teilte die Tour am Donnerstagabend mit, nachdem das Turnier in Ponte Vedra Beach bereits begonnen hatte.

Der Anlass ist nach den vier Majorturnieren der wichtigste Einzelwettbewerb im Golfsport und mit 15 Millionen Dollar dotiert. Bis auf den von erneuten Rückenproblemen geplagten Superstar Tiger Woods war die gesamte Weltelite in Florida am Start. Zunächst war der Plan, die letzten drei Runden ohne Zuschauer auszutragen.

Mindestens bis Ende März werden auch alle weiteren Veranstaltungen des amerikanischen Circuits gestrichen. Nicht gespielt werden die Turniere in Palm Harbor in Florida, in Austin und in San Antonio. Auch das legendäre US Masters in Augusta (9. bis 12. April), das renommiertesten Turnier überhaupt, wird verschoben. Das Masters fällt in den von US-Präsident Donald Trump genannten Zeitraum, in dem Reisende aus Europa nicht in die USA dürfen.

Auf dem zweitgrössten Männer-Circuit, der Europa-PGA-Tour, wird bis Ende April ebenfalls nicht gespielt. Auch hier wäre das tourübergreifende US Masters der nächste im Kalender aufgeführte Programmpunkt gewesen. Die amerikanische Profi-Tour der Frauen (LPGA), für die die junge Genferin Albane Valenzuela qualifiziert ist, hat alle bis zum 5. April vorgesehenen Turniere abgesagt. Während im Kalender der US-Tour der Männer alle Wochen bis im November belegt sind, hätte die LPGA Tour die Möglichkeit, die jetzt ausfallenden Turniere im Herbst nachzuholen.