Schweiz spielt gegen Tschechien wieder um Bronze

Das Schweizer Unihockey-Nationalteam spielt an der WM in Finnland einmal mehr gegen Tschechien um die Bronzemedaille.

Drucken
Teilen
Die Schweden setzten sich nur knapp durch

Die Schweden setzten sich nur knapp durch

Keystone

Trotz einer starken Leistung verlor die Schweiz in Helsinki den Halbfinal gegen Schweden 2:3.

Die Schweizer forderten die Schweden wie bereits vor zwei Jahren bis zum Schluss. Am Ende standen sie aber vor über 10'000 Zuschauern, die sie mehrheitlich auf ihrer Seite wussten, einmal mehr mit leeren Händen da. Zweimal glichen die Schweizer (jeweils im Powerplay) durch Simon Stucki und Markus Gerber die Führung des Favoriten aus, erst auf den dritten Gegentreffer wussten sie keine Antwort mehr.

Die Schweiz muss damit auch nach 47 Länderspielen auf den ersten Sieg gegen Schweden warten. Wie vor vier Jahren (6:6 im letzten Gruppenspiel) und vor zwei Jahren (2:3 n.V.) verpassten sie den historischen Triumph gegen den sechsfachen Weltmeister nur knapp. Im anderen Halbfinal bezwang Gastgeber und Titelverteidiger Finnland Tschechien 6:1.

Ein Schweizer Sieg gegen die Schweden wäre nicht unverdient gewesen. Über die ganze Partie gesehen war die Schweiz die aktivere Mannschaft. Antener (22.) und Krähenbühl (35.) verpassten im Mitteldrittel den Führungstreffer zum 2:1 solo vor dem schwedischen Keeper. In den entscheidenden Momenten bewiesen die Skandinavier aber ihre Kaltblütigkeit. Beim 1:0 nutzten sie einen Ballverlust aus und das 3:2 fiel nur eine gute Minute nach dem 2:2.

Und damit verläuft bei der achten Weltmeisterschaft alles nach Papierform: Schweden und Finnland bestreiten den Final, die Schweizer kämpfen gegen Tschechien um Platz 3. In den letzten Jahren verloren die Schweizer gegen die Osteuropäer immer wieder, an Weltmeisterschaften reichte es aber meistens zum Erfolg. So auch 2006 und 2008, als die Schweizer das Spiel um Bronze gegen die Tschechen jeweils gewann.