Curling

Schweizer Curler wollen zweite Chance packen

Die Schweizer Curler um Skip Christof Schwaller erhalten heute um 16 Uhr ihre zweite Chance, in den Final der Europameisterschaften in Champéry einzuziehen.

Drucken
Teilen
Christof Schwaller und sein Team unter Siegzwang

Christof Schwaller und sein Team unter Siegzwang

Keystone

Nach der 4:5-Niederlage im Playoffspiel gegen den Olympia-Zweiten Norwegen treffen Urs Eichhorn, Robert Hürlimann, Marco Ramstein und Christof Schwaller heute Nachmittag auf die jungen Dänen, gegen die sie das letzte Spiel der Vorrunde 5:12 verloren haben.

Das klare Ergebnis dieser Round-Robin-Partie muss nicht viel bedeuten, zumal die Curler des CC St. Moritz zu diesem Zeitpunkt bereits als Sieger der Vorrunde feststanden. Vielmehr dürfen sich die Schweizer eine mindestens 50-prozentige Chance auf die Finalqualifikation ausrechnen. Die von Rasmus Stjerne angeführten Dänen sind das Überraschungsteam der EM. Sie wurden im März 2009 Junioren-Weltmeister, sind in dieser Woche aber erstmals an einem internationalen Titelkampf der Elite dabei.

"Wir wollen diese Chance packen", sagte Christof Schwaller nach der Niederlage gegen Norwegen. "Es ist eine Freude, hier in dieser guten Ambiance Curling zu spielen. Das Publikum hilft uns sehr."

Das Schweizer Frauenteam von Skip Mirjam Ott kann sich heute von seiner knappen Niederlage im Playoff-Match gegen Schweden erholen. Die Davoserinnen sind erst am Samstag um 8 Uhr wieder an der Reihe. Dann werden sie gegen Russland oder erneut gegen Schweden um Bronze spielen.

Der Halbfinal zwischen Russland und Schweden wird heute Abend um 20 Uhr ausgetragen. Der Sieger gelangt in den Final vom Samstagmittag gegen Schottland, der Verlierer wird ins Bronzespiel verwiesen.